Lovis-Corinth-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Lovis-Corinth-Preis der Künstlergilde ist ein seit 1974 von der Künstlergilde Esslingen als Stifter vergebener deutscher Kunstpreis für Bildende Kunst.

Zweck: Der Preis will hervorragende Leistungen in den Bereichen Malerei, Grafik oder Plastik von Künstlern ehren, die durch Leben und Wirken mit den Kulturlandschaften des Ostens verbunden sind. Benannt wurde der Preis nach dem aus Ostpreußen stammenden Maler Lovis Corinth (1858–1925).

Die Vergabe erfolgt durch den Stifter und eine Fachjury mit dem Kunstforum Ostdeutsche Galerie in Regensburg. Vergabeort war zunächst Esslingen am Neckar, heute Regensburg im Kunstforum.

Die Ehrung war bis zum Jahr 2000 mit einer Dotation in Höhe von 25.000 DM verbunden. Aufgrund von Sparmaßnahmen wurde 2000 die finanzielle Unterstützung der Künstlergilde durch das Bundesministerium des Innern bzw. den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien eingestellt.

Bis zum Jahr 2000 wurde der Preis jährlich, ab 2000 wird er undotiert zweijährlich vergeben. 2010 konnte nach zehn Jahren wieder eine Donation in Höhe von 10.000 Euro gegeben werden.

Die Ehrung ist verbunden mit einer Ausstellung im Kunstforum Ostdeutsche Galerie in Regensburg.

Preisträger[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]