Low (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Low
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie-Rock, Slowcore
Gründung 1993
Website www.chairkickers.com
Aktuelle Besetzung
Alan Sparhawk
Schlagzeug, Gesang
Mimi Parker
Steve Garrington (seit 2008)
Ehemalige Mitglieder
Bass
John Nichols (bis 1995)
Bass
Zak Sally (1995–2005)
Bass
Matt Livingston (2005–2008)

Low ist eine US-amerikanische Band aus Duluth, Minnesota. Sie spielt seit 1993 langsame bis sehr langsame Independent-Musik. Die Band gilt als einer der Vorreiter des Subgenres Slowcore,[1] auch wenn sie selbst diese Bezeichnung ablehnen.[2] Sänger Alan Sparhawk zufolge stammt diese Bezeichnung von einem Freund der Band, war jedoch eher als Witz gemeint,[3] als er es einmal in einem Interview fallen ließ, was zur Etablierung des Begriffs beitrug.[4] Die Gründungsmitglieder Sparhawk (Gitarre, Gesang) und Mimi Parker (Schlagzeug, Gesang) spielen derzeit mit dem Bassisten Steve Garrington in bewährter Trio-Formation. Parker und Sparhawk sind verheiratet, haben zwei Kinder und sind Mormonen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 Things We Lost in the Fire 81
(1 Wo.)
2005 The Great Destroyer 72
(1 Wo.)
2007 Drums and Guns 92
(1 Wo.)
2011 C’mon 49
(1 Wo.)
73
(1 Wo.)
2013 The Invisible Way 44
(1 Wo.)
76
(1 Wo.)
2015 Ones and Sixes 35
(… Wo.)
158
(… Wo.)

weitere Alben

  • I Could Live in Hope (Vernon Yard, 1994)
  • Long Division (Vernon Yard, 1995)
  • The Curtain Hits the Cast (Vernon Yard, 1996)
  • One More Reason to Forget [live] (Bluesanct, 1997)
  • Secret Name (Kranky, 1999)
  • Christmas (EP) (Kranky, 1999)
  • Trust (Kranky, 2002)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Owl (Low Remixes) (Vernon Yard, 1998)
  • Songs for a Dead Pilot (Kranky, 2001)
  • A Lifetime of Temporary Relief: 10 Years of B-Sides and Rarities (Chairkickers Music, 2004)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2005 California 57
(1 Wo.)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Jeff Penczak: Snorecore- an appreciation, in: Perfect Sound Forever, August 1998 (englisch)
  2. Low interview from QRD#14 auf silvermedia.com(englisch)
  3. Low interview auf L'Entrepôt (englisch)
  4. Interview with Low, in: Chord Magazine, Nr. 42, April 2007, S. 44 (englisch)
  5. a b Chartquellen: UK / US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]