Lowell-American Automobile Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lowell-American Automobile Company
Rechtsform Company
Gründung 1908
Auflösung 1909
Sitz Lowell, Massachusetts, USA
Branche Automobile

Lowell-American Automobile Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lowell Motor Company hatte ab etwa 1900 Motoren hergestellt. Im Frühling 1908 wurde der Beschluss gefasst, in die Automobilproduktion einzusteigen. Dazu wurde im Sommer 1908 das separate Unternehmen in Lowell in Massachusetts gegründet. Die Gründer waren Jesse G. Hanson, Moses Lahue und John F. Spaulding. Im gleichen Jahr begann die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Lowell. 1909 endete die Produktion. Insgesamt entstanden nur wenige Fahrzeuge.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Serienmodell hatte einen Vierzylindermotor. Er war mit 16/20 PS angegeben. Die Motorleistung wurde über ein Dreiganggetriebe und eine Kardanwelle an die Hinterachse übertragen. Das Fahrgestell hatte 249 cm Radstand. Der Aufbau war ein zweisitziger Runabout.

Außerdem waren Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylindermotoren geplant.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 903 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 930 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 903 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 930 (englisch).