Luangwa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luangwa
Rio Aruângua
Der Luangwa im Südluangwa-Nationalpark

Der Luangwa im Südluangwa-Nationalpark

Daten
Lage SambiaSambia Sambia
MosambikMosambik Mosambik
Flusssystem Sambesi
Abfluss über Sambesi → Straße von Mosambik
Quelle bei Isoka, Sambia
Mündung bei Zumbo (Mosambik) in den SambesiKoordinaten: 15° 37′ 12″ S, 30° 25′ 16″ O
15° 37′ 12″ S, 30° 25′ 16″ O
Mündungshöhe 327 m

Länge 806 km
Einzugsgebiet 159.615 km²[1]
Abfluss am Pegel PZ 17(1)[2]
AEo: 147.622 km²
an der Mündung
MNQ 1963–1992
MQ 1963–1992
Mq 1963–1992
MHQ 1963–1992
61 m³/s
688 m³/s
4,7 l/(s km²)
2010 m³/s
Linke Nebenflüsse Matizye, Msandile, Crocodile River, Lukusuzi, Lumimba, Lundazi, Vumbo
Rechte Nebenflüsse Lunsemfwa, Lusiwasi, Kapamba, Kalete, Luwi, Mwamba, Mupamedzi, Mutinondo, Mwaleshi River, Mansha
Einwohner im Einzugsgebiet 1.817.000 (Stand 2005–06)[1]
Das Einzugsgebiet des Luangwa

Das Einzugsgebiet des Luangwa

Der im südlichen Afrika fließende Luangwa (portugiesisch: Rio Aruângua) ist ein 806 km langer, linker Nebenfluss des Sambesi in Sambia.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lage des Luangwa

Der wasserreiche Fluss entspringt in den hohen Grenzgebirgen von Sambia und Malawi westlich des nördlichen Endes des Malawisees, den Mafinga Hills, den Ausläufern der Poroto-Berge und dem nördlichen Muchinga-Gebirge bei Isoka. Er wendet sich aber von diesem See ab, um in südwestlicher Richtung durch den Osten Sambias zu fließen. Der Fluss windet sich durch die schwer zugängliche, kaum besiedelte, breite und hochgelegene Niederung des Nordluangwa-Nationalparks und des Luambe-Nationalparks weiter durch den Südluangwa-Nationalpark. Sein Einzugsgebiet wird mit Werten zwischen 160.000 und 148.000 km² angegeben.[2][3]

In seinem Unterlauf bildet er die Grenze zu Mosambik und mündet knapp 80 km weiter südlich am Dreiländereck Mosambik-Sambia-Simbabwe bei Zumbo in den Sambesi.

Bei Mporokoso gibt es einen weiteren Fluss in Sambia, der Luangwa heißt und wegen der Mumbulumafälle besucht wird.

Hydrologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abflussmenge des Einzugsgebietes des Flusses wurde an der Mündung in m³/s gemessen.[3]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Luangwatal ist über weite Strecken von hohen Felswänden umgeben, so dass es an den meisten Stellen in Ost-West-Richtung unpassierbar ist. Der Höhenunterschied zwischen Gipfeln und Talsohle beträgt besonders im nördlichen Teil des Flusslaufes bis zu tausend Metern. Östlich und westlich des Tales führt in weitem Abstand jeweils eine Straße in Nord-Süd-Richtung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Luangwa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b The Zambezi River Basin - A Multi-Sector Investment Opportunities Analysis - Volume 4 Modeling, Analysis and Input Data
  2. a b JICA - Report
  3. a b The Zambezi River Basin - A Multi-Sector Investment Opportunities Analysis - Volume 3 State of the Basin