Lubawa (Landgemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Lubawa
Wappen der Gmina Lubawa
Gmina Lubawa (Polen)
Gmina Lubawa
Gmina Lubawa
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Powiat: Iława
Geographische Lage: 53° 30′ N, 19° 46′ OKoordinaten: 53° 30′ 0″ N, 19° 46′ 0″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 14-260
Telefonvorwahl: (+48) 89
Kfz-Kennzeichen: NIL
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Działdowo–Iława
Nächster int. Flughafen: Bydgoszcz
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 38 Ortschaften
27 Schulzenämter
Fläche: 236,64 km²
Einwohner: 10.716
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 45 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2807052
Verwaltung
Wójt: Tomasz Ewertowski
Adresse: Fijewo 73
14-260 Lubawa
Webpräsenz: www.gminalubawa.pl



Die Gmina wiejska Lubawa ist eine Landgemeinde im Powiat Iławski in der Woiwodschaft Ermland-Masuren in Polen. Sie zählt 10.716 Einwohner (31. Dezember 2016) und hat eine Fläche von 236,6 km², die zu 13 % von Wald und zu 78 % von landwirtschaftlicher Fläche eingenommen wird. Verwaltungssitz der Landgemeinde ist das Dorf Fijewo (deutsch Fiewo). Namensgebend ist die Stadt Lubawa (Löbau in Westpreußen), die ihr als eigenständige Stadtgemeinde nicht angehört.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde umfasst folgende 27 Ortsteile mit Schulzenamt:

Polnischer Name Deutscher Name (bis 1920 und 1939–1945)
Byszwałd Bischwalde
Czerlin Czerlin 1942–1945 Klein Nappern
Fijewo Fiewo 1942–1945 Fienau
Gierłoż Preußisch Görlitz
1914–1945 Görlitz
Gierłoż Polska Groß Görlitz
Grabowo Grabau
Gutowo Guttowo 1942–1945 Gutau
Kazanice Kazanitz 1942–1945 Kasenitz
Łążyn Londzyn 1942–1945 Lansen
Losy Lossen
Lubstyn Lubstein 1911–1945 Groß Lobenstein
Lubstynek Klein Lobenstein
Ludwichowo Ludwigsthal 1942–1945 Ludwigstal
Mortęgi Mortung
Napromek Gut Nappern
Omule Omulle 1942–1945 Mole
Pomierki Pomierken 1942–1945 Pommerken
Prątnica Prontnitza 1866–1945 Pronikau
Raczek Raczek 1942–1945 Rasen
Rakowice Rakowitz 1942–1945 Rakel
Rożental Rosenthal 1942–1945 Rosental
Rumienica Rommen
Sampława Samplawa 1908–1945 Samplau
Szczepankowo Szepankowo 1866–1945 Stephansdorf
Targowisko Targowisko 1904–1945 Tergewisch
Tuszewo Tuszewo 1903–1942 Tuschau
1942–1945 Tinnwalde
Wałdyki Waldiki 1865–1939 Waldek
1939–1945 Waldeck
Zielkowo Zielkau 1942–1945 Schilkendorf
Złotowo Zlottowo 1942–1945 Güldenbach

Weitere Ortschaften sind: Biała Góra, Gajówka, Grabowo (osada), Kołodziejki, Łążek, Ludwichowo, Napromek, Napromek (osada), Osowiec, Rodzone, Targowisko Górne und Wiśniewo.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anton Lendzion (1888–1940, * in Samplawa), Volkstagsabgeordneter in Danzig und Opfer des Nationalsozialismus.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gmina Lubawa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.