Luboszyce-Kultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Luboszyce-Kultur (Liebesitzer Kultur) bezeichnet die Kultur des ostgermanischen Volks der Burgunden, entwickelt auf dem Gebiet zwischen Oder und Elbe im östlichen Mitteleuropa zur Zeit des spätrömischen Kaiserreichs (2. bis 4. Jahrhundert). Ihr Name stammt von dem archäologisch erforschten Gräberfeld in Luboszyce (Liebesitz) bei Gubin (Woiwodschaft Lebus in Polen). Die Bevölkerung dieser Zivilisation bewohnte das Gebiet der heutigen polnischen und deutschen Lausitz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grzegorz Domański: Kultura Luboszycka między Łabą a Odrą w 2.–4. wieku (Parallelsacht.: „Die Luboszyce Kultur zwischen Elbe und Oder im 2–4 Jahrhundert“). Polska Akad. Nauk., Breslau 1979, ISBN 83-04-00106-3 (Polnisch, Zusammenfassung in Deutsch)
  • Grzegorz Domański: Settlement complex from a late La Tene and Roman period at Luboszyce, Lubsko District. In: Archaeologia Polona. XII, 1970, S. 321–334. (englisch, PDF-Datei online bei iaepan.edu.pl)