Lucena de Jalón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Lucena de Jalón
Lucena de Jalón – Ortsansicht
Lucena de Jalón – Ortsansicht
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Lucena de Jalón
Lucena de Jalón (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Aragonien
Provinz: Saragossa
Comarca: Valdejalón
Koordinaten 41° 33′ N, 1° 19′ WKoordinaten: 41° 33′ N, 1° 19′ W
Höhe: 325 msnm
Fläche: 10,31 km²
Einwohner: 237 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 22,99 Einw./km²
Postleitzahl: 50294
Gemeindenummer (INE): 50146 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Lucena de Jalón

Lucena de Jalón (kurz Lucena) ist ein Ort und eine Gemeinde (municipio) mit insgesamt 237 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Zentrum der Provinz Saragossa in der Autonomen Region Aragonien im Nordosten Spaniens.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Lucena de Jalón liegt auf dem Ostufer des Río Jalón gut 47 km (Fahrtstrecke) südwestlich der Provinzhauptstadt Saragossa in einer Höhe von ca. 325 m. Das Klima ist gemäßigt bis warm; der eher spärliche Regen (ca. 365 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2017
Einwohner 480 478 509 251 237[3]

Die zunehmende Trockenheit, die Mechanisierung der Landwirtschaft, die Aufgabe von zahlreichen bäuerlichen Kleinbetrieben und der daraus resultierende geringere Arbeitskräftebedarf auf dem Land haben in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einer Halbierung der Einwohnerzahlen geführt. Zur Gemeinde gehört auch der noch etwa 10 Einwohner zählende Weiler (pedanía) Berbedel.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohner des Ortes waren jahrhundertelang im Wesentlichen Selbstversorger; Lebensmittelgeschäfte oder Märkte gab es nicht oder nur selten. Auch die wenigen Händler, Handwerker und Dienstleister versorgten sich im Wesentlichen selbst mit allem Lebensnotwendigen. Erst durch die Verbesserung der Infrastruktur in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verbesserte sich die Situation.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In römischer Zeit lag der Ort wahrscheinlich an der Verbindungsstraße von Emerita Augusta (Mérida) über Augusta Bilbilis (Calatayud) nach Caesaraugusta (Saragossa). Im 8. Jahrhundert wurde die Gegend von arabisch-maurischen Heeren überrannt, die Saragossa zur Provinzhauptstadt des Emirats (später Kalifats) von Córdoba erkoren. Während dessen Zerfall machten sich die Provinzgouverneure unabhängig und gründeten das Taifa-Königreich von Saragossa (1018–1110). Wenige Jahre später (1118) konnten die Mauren von Alfons I. von Aragón nach Süden abgedrängt werden (reconquista). Danach bestimmten wechselnde Grundherrenfamilien über die Geschicke des Ortes.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrkirche des Ortes ist dem hl. Antonius von Padua geweiht und stammt aus dem 18. Jahrhundert. Sie ist – in Mudéjar-Manier – beinahe zur Gänze aus Ziegelsteinen erbaut. Zu beiden Seiten des stichkappengewölbten Kirchenschiffs finden sich Seitenkapellen, die ganz wesentlich zur Stabilität des Bauwerks beitragen. Der Glockenturm (campanar) wurde um die Mitte des 20. Jahrhunderts erneuert.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lucena de Jalón – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Lucena de Jalón – Klimatabellen
  3. Lucena de Jalón – Bevölkerungsentwicklung
  4. Lucena de Jalón – Kirche