Lucia A. Reisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lucia A. Reisch (* 1964 in Stuttgart) ist eine deutsche Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lucia A. Reisch wurde 1964 in Stuttgart geboren und besuchte von 1974 bis 1983 das Paracelsus-Gymnasium in Hohenheim (Stuttgart). Von 1983 bis 1988 studierte sie an der Universität Hohenheim an der Fakultät für Wirtschaft und Sozialwissenschaften, wo sie 1988 als Diplomökonomin abschloss und 1994 im Fach Wirtschaftswissenschaften promovierte. Zwischenzeitlich hatte sie zwei Studienaufenthalte an der University of California in Los Angeles.[1]

Sie arbeitet seit 2006 als Professorin an der Copenhagen Business School[2] und forscht auf den Gebieten Verbraucherschutz, Nachhaltigkeit, Verhaltensökonomik und Gesundheitswissenschaften.[1] Ferner hat sie seit 2011 eine ständige Gastprofessur für Konsumverhalten und Verbraucherpolitik an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen.[3] Reisch ist Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (Acatech).[4] 2017 erhielt sie den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg.

Weitere Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lucia Reisch hat seit 1990 über 400 wissenschaftliche Arbeiten publiziert, insbesondere zu den Themen: Verbraucherpolitik, Verhaltensökonomik, Konsumverhalten von Kindern, Nachhaltige Entwicklung und Nachhaltiger Konsum. Ihr Schwerpunkt sind international vergleichende empirische Arbeiten, die sie im Rahmen von EU-finanzierten Projekten bearbeitet. Sie ist Herausgeberin des seit knapp 40 Jahren erscheinenden Journal of Consumer Policy.

Im April 2013 schlug Lucia A. Reisch zusammen mit einigen Kollegen vor, die Verbraucherpolitik in Deutschland mehr evidenzbasiert zu gestalten und einen unabhängigen Sachverständigenrat für Verbraucherfragen einzurichten.[9] Nachdem dieser Vorschlag in den Koalitionsvertrag der 18. Wahlperiode des Bundestages des Kabinetts Merkel III aufgenommen worden war, wurde Anfang November 2014 ein solches Gremium und seine Mitglieder durch das Bundesministerium für Verbraucherschutz öffentlich vorgestellt. Lucia A. Reisch wurde zur Vorsitzenden des unabhängigen Sachverständigenrats für Verbraucherfragen gewählt.[10]

Der von ihr geleitete Sachverständigenrat legte im Januar 2016 Arbeitsergebnisse und Empfehlungen zur Verbraucherpolitik in der digitalen Welt vor, nach denen die Informationsqualität verbessert, die Kompetenz der Verbraucher gestärkt und die rechtliche Sicherung persönlicher Daten garantiert werden sollen. [11] In der Presse wurden diese Arbeitsergebnisse teilweise als "sehr allgemein" gehalten bewertet [12] und in einem Fall als "Plattitüden" [13] bezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lucia Reisch, Copenhagen Business School, Department of Intercultural Communication and Management, abgerufen am 13. Oktober 2014
  2. a b Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Mitglied des Rates, Verbraucherkommission Baden-Württemberg 2014, abgerufen am 13. Oktober 2014
  3. Gastprofessur für Konsumverhalten & Verbraucherpolitik, Zeppelin Universität, abgerufen am 13. Oktober 2014
  4. Prof. Dr. oec. Lucia A. Reisch, acatech, abgerufen am 18. März 2015
  5. Aufwandsentschädigungen der (SVR-)Mitglieder bezahlt. Diese bekommen 15.000 Euro im Jahr, die Vorsitzende Lucia Reisch 18.000 Euro. - Tsp 2017
  6. Verwaltungsrat - Die Gremienmitglieder, test.de, abgerufen am 13. Oktober 2014
  7. https://www.schufa-verbraucherbeirat.de/de/verbraucherbeirat/mitglieder/mitgliedergallerie.jsp
  8. Prof. Dr. Lucia A. Reisch (Vorsitzende), Verbraucherkommission Baden-Württemberg 2014, abgerufen am 13. Oktober 2014
  9. Christoph Strünck, Kornelia Hagen, Hans-W. Micklitz, Andreas Oehler, Lucia A. Reisch: Was nützt die Verbraucherpolitik den Verbrauchern? Plädoyer für eine systematische Evidenzbasierung der Verbraucherpolitik, Friedrich-Ebert-Stiftung (April 2013), abgerufen am 13. Oktober 2014
  10. Neue Impulse für die Verbraucherpolitik: Sachverständigenrat für Verbraucherfragen startet, Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, veröffentlicht am 7. November 2014, abgerufen am 12. November 2014
  11. Sachverständigenrat für Verbraucherfragen - Dokumente abgerufen am 1. Januar 2016
  12. Sachverständigenrat fordert besseren Verbraucherschutz im Netz, abgerufen am 1. Januar 2016
  13. Peinliche Plattitüden für Heiko Maas, abgerufen am 1. Januar 2016