Luciano da Rocha Neves

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luciano
Personalia
Name Luciano da Rocha Neves
Geburtstag 18. Mai 1993
Geburtsort AnápolisBrasilien
Größe 181 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
0000–2012 Atlético Goianiense
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2012–2013 Atlético Goianiense 6 0(1)
2013–2014 Avaí FC 26 0(7)
2014–2017 Corinthians São Paulo 76 (17)
2016–2017 → CD Leganés (Leihe) 25 0(4)
2017–2018 Panathinaikos Athen 9 0(2)
2018–2019 Fluminense Rio de Janeiro 37 (11)
2019– Grêmio Porto Alegre 19 0(5)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2015 Brasilien U-23 6 0(5)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2019

2 Stand: 28. März 2016

Luciano da Rocha Neves, genannt Luciano, (* 18. Mai 1993 in Anápolis, Goiás) ist ein brasilianischer Fußballspieler. Der Linksfüßer spielt auf der Position eines Stürmers.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luciano erhielt seine sportliche Ausbildung bei Atlético Goianiense. Hier schaffte er 2012 auch den Sprung in den Profikader und absolvierte fünf Spiele (ein Tor) in der Série A. Bereits Mitte 2013 wechselte der Spieler zum Zweitligisten Avaí FC nach Florianópolis. Im Februar 2014 wurde er zu Corinthians São Paulo transferiert. Während er in seiner ersten Saison mit 33 Einsätzen (sechs Tore) noch Stammspieler war, konnte er 2015 verletzungsbedingt in nur noch sechs Spielen fünf Tore zum sechsten Titel des Klubs beisteuern.

Im August 2016 wechselte Luciano auf Leihbasis nach Spanien zum CD Leganés in die Primera División. Die Leihe war auf ein Jahr befristet.[1] Sein erstes Spiel in der obersten spanischen Liga bestritt er am 22. September 2016 gegen Deportivo La Coruña. Beim Auswärtsspiel lief er von Beginn an auf. In der 55. Minute erzielte er per Kopfball, nach Vorlage von Gabriel Appelt, das Tor zum zwischenzeitlichen 1:1 (Entstand 2:1 für Leganés).[2]

Im Juli 2017 wechselte Neves zu Panathinaikos Athen (Fußball).[3] Der Kontrakt erhielt eine Laufzeit über drei Jahre und Corinthians behielt 25 % der Transferrechte. Sein erstes offizielles Spiel für Panathinaikos war zugleich sein erster Auftritt in einem internationalen europäischen Wettbewerb. In der UEFA Europa League 2017/18 wurde Neves am 27. Juli 2017 im Heimspiel gegen FK Qəbələ aus Armenien in der 70. Minute für Anastasios Chatzigiovannis eingewechselt.[4] Am ersten Spieltag der Super League (Griechenland) Saison 2017/18 stand er am 20. August 2017 gegen AO Platanias in der Startelf.[5] Am Ende der Saison kehrte Luciano Neves nach Brasilien zurück. Er unterzeichnete einen Dreijahresvertrag bei Fluminense Rio de Janeiro.[6]

Bereits nach einem Jahr wechselte Luciano zum Ligakonkurrenten Grêmio Porto Alegre. Am 29. Juli 2019 wurde es als Verstärkung des Klubs vorgestellt. Grêmio übernahm 50 % der Transferrechte. Kontrakt erhielt eine Laufzeit bis Ende 2022.[7]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luciano war Teil der brasilianischen U-22-Mannschaft bei den Panamerikanischen Spielen 2015 in Toronto. In vier Spielen erzielte er fünf Treffer. Die Mannschaft errang den dritten Platz.

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corinthians

Nationalmannschaft

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leihe an Leganés, Bericht auf deportivoleganes.com vom 24. August 2016, Seite auf spani., abgerufen am 10. Januar 2017.
  2. Erster Primera Division Einsatz, Spielbericht auf worldfootball.net
  3. Wechsel zu Panathinaikos Athen, Bericht auf globoesporte.globo.com vom 12. Juli 2017, Seite auf portug., abgerufen am 17. Juli 2017.
  4. Erstes UEFA Europa League Spiel, Spielbericht auf worldfootball.net, abgerufen am 5. September 2017.
  5. Erstes Spiel in der Super League (Griechenland), Spielbericht auf fussballzz.de abgerufen am 5. September 2017.
  6. Wechsel zu FLU, Bericht auf transfermarkt.de vom 1. Juli 2018, abgerufen am 14. Juli 2018.
  7. Wechsel zu Grêmio, Bericht auf globo.com vom 29. Juli 2019, Seite auf portug., abgerufen am 30. Juli 2019