Lucifer (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Deutscher TitelLucifer
OriginaltitelLucifer
Lucifer tv logo.svg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 2016–2021
Produktions-
unternehmen
Jerry Bruckheimer Television,
DC Entertainment,
Warner Bros. Television
Länge 43–55 Minuten
Episoden 93 in 6 Staffeln (Liste)
Genre Fantasy, Krimi, Drama
Titelmusik Heavy Young Heathens – Being Evil Has a Price
Idee Tom Kapinos
Produktion Jerry Bruckheimer
Musik Ben Decter,
Jeff Russo,
Marco Beltrami,
Dennis Smith
Erstausstrahlung 25. Januar 2016 (USA) auf Fox
Deutschsprachige
Erstveröffentlichung
15. Juli 2016 auf Amazon Video
Besetzung
Synchronisation

Lucifer ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die zunächst beim Sender Fox ausgestrahlt[1] und ab der vierten Staffel im Auftrag von Netflix produziert wurde. Sie basiert auf den gleichnamigen beim Label Vertigo erschienenen Comics von Mike Carey (Figur erdacht von Neil Gaiman) und wurde von Tom Kapinos, dem Schöpfer von Californication, adaptiert.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie handelt von Lucifer, der unglücklich die Hölle und seinen Thron aufgibt, um in Los Angeles mit Hilfe seiner dämonischen Barkeeperin Mazikeen einen Nachtclub namens „Lux“ zu betreiben. Sein Verlangen, Schuldige zu bestrafen, hat er jedoch nicht verloren, weswegen er dem LAPD – genauer Detective Chloe Decker – mit seinen übernatürlichen Fähigkeiten hilfreich zur Seite steht. Seine unerlaubte Abwesenheit von seinem Arbeitsplatz in der Hölle ruft jedoch seinen Bruder – den Engel Amenadiel – auf den Plan, der Lucifer zur Rückkehr bewegen will, da andernfalls er dessen Job aufgehalst bekommt. Da Lucifer menschliche Gefühle nicht konkret versteht (respektive seine eigenen, da er selbst beginnt, welche zu empfinden), sucht er sich professionelle Hilfe bei der Psychotherapeutin Linda Martin. Die Charaktere klären in den einzelnen Episoden regelmäßig Mordfälle, während der Zuschauer langsam in die Beweggründe Lucifers und dessen problematische Beziehung zu seinem Vater und seiner Mutter eingeführt wird.

4. Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Chloe nun Lucifers Teufelsgesicht gesehen hat, kehrt sie zu Beginn der Staffel von einem langen „Urlaub“ in Europa zurück. In Rom hatte sie Kontakt zu einem Priester (Vater Kinley) aufgenommen, der sie davon überzeugt hat, dass Lucifer in die Hölle zurück müsse. Wie sich im Laufe der Staffel herausstellt, arbeitet Kinley nicht für den Vatikan, sondern steht im Glauben an eine Prophezeiung recht alleine da. Laut dieser würde, nachdem der Teufel auf Erden wandelt und seine erste Liebe findet, das Böse entfesselt. Gleichzeitig stellt Linda fest, dass sie von Amenadiel ein Kind erwartet. Zur Schwangerschaft kommen neue Probleme: Die Frage, ob das Kind Flügel hat und „Tante Maze“ als neue Mitbewohnerin, nachdem Chloe mit ihrem neuen Wissen mit dem Dämon Maze ein Problem hat. Dann taucht Eva auf, Lucifers erste Liebe aus dem Paradies, die Lucifer nicht nur zu einem Leben mit Sex und Drogen zurückbringt, sondern auch zu seiner „teuflischen“ Seite. Lucifer findet zwar wieder auf den rechten Weg zurück, hat aber anstelle seiner weißen Fittche schwarze Fledermausflügel. Erst als er sich selbst seine Fehler verzeiht, verschwinden alle „teuflischen Merkmale“. Eva, mit der Lucifer „Schluss gemacht“ hat, um die Prophezeiung zu verhindern, will dies nicht akzeptieren und holt sich mit Maze’ Hilfe Pater Kinley aus dem Gefängnis. Dieser erkennt während Maze’ Abwesenheit, dass er Eva töten müsse, um die Prophezeiung abzuwenden. Eva kann ihn aber nicht nur daran hindern, sondern ihn auch töten – und ihn mit einer Nachricht an die Dämonen in der Hölle „runterschicken“. Das entfesselte Böse sind augenscheinlich die Dämonen, die trotz Lucifers Verbot für diese Praxis in die Körper gerade Gestorbener schlüpfen. Nachdem Lucifer dem Anführer gegenüber deutlich gemacht hat, dass er nicht in die Hölle zurückkehren wird, entführen sie Charlie, Lindas Sohn, um einen neuen Höllenfürsten auszubilden. Lucifer, Maze, Amenadiel und Eva können verhindern, dass die Dämonen Charlie mithilfe der Phiole von Pater Kinley in die Hölle schickt. Lucifer verabschiedet sich von Chloe und kehrt zurück in die Hölle, um die Dämonen an einem weiteren Aufstand zu hindern.

Produktion und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Staffel wurde in den USA auf dem Sender Fox vom 25. Januar 2016 bis zum 25. April 2016 ausgestrahlt. Im deutschsprachigen Raum fand die Veröffentlichung der ersten Staffel am 15. Juli 2016 bei Amazon Video per Streaming statt.[2] Die Ausstrahlung im Free-TV erfolgte ab dem 1. Februar 2017 auf ProSieben.[3]

Die Ausstrahlung der zweiten Staffel begann in den USA am 19. September 2016. Am 31. Oktober 2016 wurde bekannt, dass die zweite Staffel aufgrund guter Quoten von 13 auf 22 Episoden aufgestockt wurde.[4][5] Im Februar 2017 wurde die Serie um eine dritte Staffel verlängert.[6] Im März 2017 gab Fox bekannt, dass vier für sich allein stehende Episoden der zweiten Staffel erst im Herbst 2017 gesendet und so der dritten Staffel zugeordnet werden. Die zweite Staffel umfasste somit nur 18 Episoden.[7]

Netflix gab im Juni 2018 die Produktion einer vierten Staffel mit zehn Folgen von Lucifer in Auftrag,[8] nachdem die Serie im Mai 2018 nach drei Staffeln von Fox zunächst eingestellt worden war.[9] Trotz des Wechsels in den USA ist die vierte Staffel in Deutschland und Österreich seit dem 9. Mai 2019[10] wieder auf Prime Video zu sehen.[11]

Im Juni 2019 verlängerte Netflix die Serie um eine fünfte Staffel, mit insgesamt 16 Episoden.[12] Darin spielt Schauspieler Dennis Haysbert die Rolle von Gott, der zuvor nie in der Serie zu sehen war.[13]

Im Juni 2020 gab Netflix die Produktion einer sechsten und letzten Staffel in Auftrag.[14] Diese wurde am 10. September 2021 auf Netflix veröffentlicht.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschsprachige Synchronisation entsteht nach einem Dialogbuch und unter der Dialogregie von Victoria Sturm durch die Synchronfirma Arena Synchron in Berlin.[15]

Rolle Schauspieler Hauptrolle
(Episode)
Nebenrolle
(Episode)
Synchronsprecher[15] Bemerkungen
Lucifer Morningstar Tom Ellis 1.01–6.10 Manou Lubowski ehemaliger Fürst der Finsternis, gefallener Engel
Michael 5.01–5.09 5.14, 5.16 Engel, Zwillingsbruder von Lucifer
Chloe Jane Decker Lauren German 1.01–6.10 Giuliana Jakobeit Detective beim LAPD
Jack Monroe 5.04 Privatdetektiv im Jahr 1946
Daniel „Dan“ Espinoza Kevin Alejandro 1.01–5.15 6.01–6.10 Dennis Schmidt-Foß Detective beim LAPD, Ex-Mann von Chloe
Amenadiel D. B. Woodside 1.01–6.10 Oliver Feld Engel, Bruder von Lucifer, Gott (ab Staffel 6)
Mazikeen „Maze“ Smith Lesley-Ann Brandt 1.01–6.10 Melanie Hinze Dämonin, Lucifers persönliche Leibwächterin; Kopfgeldjägerin (ab Staffel 2)
Lily Rose / Lilith 5.04 Mutter tausender Dämonen/-innen, Sängerin
Dr. Linda Martin Rachael Harris 1.01–6.10 Cathlen Gawlich Psychotherapeutin und kurzzeitig Lucifers Sexpartnerin
Beatrice „Trixie“ Espinoza Scarlett Estevez 1.01–4.10 5.01–6.10 Xara Eich Tochter von Chloe und Dan
Malcolm Graham Kevin Rankin 1.07–1.13 Olaf Reichmann Polizist beim LAPD
Ella Lopez Aimee Garcia 2.01–6.10 Julia Kaufmann Forensikerin beim LAPD
Göttin der Schöpfung
(in Charlotte Richards’ Körper)
Tricia Helfer 2.01–2.18 5.14 Elisabeth Günther Mutter von Lucifer und Amenadiel und Frau von Gott im Körper von Charlotte Richards
Charlotte Richards 3.01–3.23 3.26, 6.10 Anwältin und Staatsanwältin
Shirley Monroe 5.04 Jack Monroes Ehefrau in Lucifers Geschichte
Marcus Pierce / Kain Tom Welling 3.01–3.24 Timmo Niesner Lieutenant beim LAPD
Eva / Eve Inbar Lavi 4.03–4.10 5.13, 5.16, 6.01, 6.05, 6.07, 6.10 Marie Bierstedt Mutter von Kain, Ex-Geliebte von Lucifer
Aurora „Rory“ Decker Brianna Hildebrand 6.01–6.10 Tochter von Lucifer und Chloe

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kontroverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die US-amerikanische Organisation American Family Association (AFA) versuchte, eine Petition einzureichen, um die Ausstrahlung der Sendung zu verhindern.[16] Als Argument wurde genannt, dass die Serie Satan als fürsorgliche liebenswerte Person im menschlichen Gewande glorifiziere.[17] Bis zur Premiere hatte sie 31.312 Unterschriften gesammelt.[18]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2019 hatte Tom Ellis als Lucifer in der Serie The Flash einen Cameo-Auftritt.[19]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lucifer (Fernsehserie) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adam Arndt: Lucifer: Neuer Trailer zu verbotenen Gelüsten. Serienjunkies.de. 23. Dezember 2015.
  2. Adam Arndt: Lucifer: Deutschlandpremiere ab Juli bei Amazon. Serienjunkies.de. 22. Juni 2016. Abgerufen am 22. Juni 2016.
  3. Thomas Lückerath: ProSieben zeigt „Lucifer“, Sat.1 „Lethal Weapon“. dwdl.de. 19. Dezember 2016. Abgerufen am 19. Dezember 2016.
  4. Michael Ausiello: Lucifer Snags Full Season 2 Pickup. Deadline.com. 31. Oktober 2016. Abgerufen am 7. Mai 2018.
  5. Nellie Andreeva: Fox Sets Fall 2016 Premiere Dates, Goes For Traditional Rollout. Deadline.com. 16. Juni 2016. Abgerufen am 16. Juni 2016.
  6. Nellie Andreeva: ‘Lucifer’ Renewed For Season 3 By Fox. Deadline.com. 13. Februar 2017. Abgerufen am 13. Februar 2017.
  7. Matt Webb Mitovich: Lucifer's Season to Be Cut Short, Four Standalone Episodes Saved for Fall. tvline.com, 23. März 2017, abgerufen am 24. März 2017 (englisch).
  8. Michael Ausiello: Lucifer Resurrected! Netflix Picks Up Season 4 of Cancelled Fox Drama. tvline.com, 15. Juni 2018, abgerufen am 25. September 2018 (englisch).
  9. 'Lucifer' canceled by Fox after three seasons.
  10. Manuel Medicus: Lucifer Staffel 4 bei Netflix: Alles zu Start-Termin, Cast, Episoden & Co. - PC Magazin. Abgerufen am 20. April 2019.
  11. Lucifer: Neue Netflix-Staffel bleibt hierzulande bei Amazon.
  12. Lucifer: Netflix verlängert Staffel 5 - um 6 weitere Folgen. Abgerufen am 27. Juli 2019.
  13. Lucifer • Überraschung in der finalen „Lucifer“ Staffel: Dennis Haysbert wird die Rolle von Gott übernehmen! In: SuperheldenFilme.net. Abgerufen am 7. Januar 2020 (deutsch).
  14. Lucifer Staffel 6 bestätigt: Netflix führt die Serie mit Tom Ellis fort. Abgerufen am 23. Juni 2020.
  15. a b Lucifer. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 11. Juni 2016.
  16. Greg Richter: Fox’s ‘Lucifer’ Series Draws Protests. newsmax.com. 7. Juni 2015. Abgerufen am 7. Mai 2018.
  17. Sarah Deen: Christian group One Million Moms is really unhappy about the new Lucifer TV show. metro.co.uk. 8. Juni 2015. Abgerufen am 7. Mai 2018.
  18. Urge FOX – Drop Plans to Air ‘Lucifer’ – Sign Petition Now!. onemillionmoms.com. 10. Juni 2015. Abgerufen am 7. Mai 2018.
  19. Filmstarts: Riesenüberraschung im Crossover von "Arrow", "The Flash" & Co.: Lucifer doch in "Crisis On Infinite Earths" dabei! Abgerufen am 28. Januar 2020.