Lucius Iunius Silanus Torquatus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lucius Iunius Silanus Torquatus (* um 40; † 65 in Bari) war ein Verwandter des iulisch-claudischen Kaiserhauses aus der Familie der Junier.

Lucius Iunius Silanus Torquatus war der Sohn von Marcus Iunius Silanus, Konsul des Jahres 46.

Er wuchs im Hause seiner Tante Iunia Lepida und ihres Ehemanns Gaius Cassius Longinus auf.[1] Im Jahr 60 bekleidete er das Amt des salius Palatinus. Dies war ein hochangesehenes Priesteramt, das bis in die Frühzeit der Besiedlung Roms auf dem Palatin zurückgeht. Gaius Calpurnius Piso fürchtete ihn als möglichen Thronanwärter für den Fall der Beseitigung des Kaisers Nero, die von ihm selbst im Jahr 65 geplant war.[2] Im selben Jahr ging Nero wegen angeblicher hochverräterischer Absichten gegen Silanus vor. Silanus, so der Vorwurf, habe seinen Haushalt nach dem Muster des Kaiserhofes eingerichtet, er spiele also den künftigen Regenten, eine offensichtlich fingierte Anklage, denn Silanus war bereits durch den Fall seines Onkels Decimus im Sommer 64 gewarnt. Während des Verfahrens wurden dem Senat daher noch Zeugen vorgestellt, die den Angeklagten grauenhafter Opfergebräuche und des unerlaubten Verkehrs mit seiner Tante Lepida beschuldigten.[3]

Der Senat verbannte Silanus. Der Verurteilte wurde in Bari (Apulien) interniert, wo er sein unverdientes Los mit stoischer Ruhe erduldete. Als ein von Nero mit seiner Ermordung beauftragter Centurio ihm zum freiwilligen Tod riet, entgegnete Silanus, er sei zum Sterben bereit, wolle aber dem Henker seine glorreiche Aufgabe nicht abnehmen. Ohne Waffen setzte er sich gegen die Soldaten, die ihn niederhalten sollten, zur Wehr und verteidigte sein Leben, bis er unter der Hand des Centurios mit Wunden auf der Brust zusammenbrach.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Yasmina Benferhat: Silanus Torquatus (L. Iunius). In: Richard Goulet (Hrsg.): Dictionnaire des philosophes antiques. Band 6, CNRS Éditions, Paris 2016, ISBN 978-2-271-08989-2, S. 306–307

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tacitus, Annalen 15,52,2.
  2. Tacitus, Annalen 15,52,1 f.
  3. Tacitus, Annalen 16,8; vgl. 16,22.
  4. Tacitus, Annalen 16,8; vgl. 16,7–9.