Lucy Robinson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lucy Robinson ist eine britische Theater- und Filmschauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lucy Robinson kam ab 1991 in zahlreichen britischen Fernsehproduktionen als Darstellerin zum Einsatz. Von 1994 bis 1995 war sie in 24 Folgen der Fernsehserie Revelations zu sehen. Im BBC-Mehrteiler Stolz und Vorurteil (Pride and Prejudice), einer Literaturverfilmung des gleichnamigen Romans von Jane Austen, spielte sie 1995 die Rolle der Mrs. Hurst neben Jennifer Ehle und Colin Firth. Mit Emma folgte 1996 eine weitere Austen-Adaption für das Fernsehen, in der Robinson neben Kate Beckinsale als Mrs. Elton auftrat. In der Filmkomödie Bridget Jones – Am Rande des Wahnsinns (Bridget Jones: The Edge of Reason, 2004), deren Buchvorlage von Helen Fielding auf Stolz und Vorurteil verweist, erhielt Robinson neben Renée Zellweger und Colin Firth eine kleine Nebenrolle. Zumeist ist sie jedoch in Fernsehserien zu sehen, wie in Doctors, Doctor Who, EastEnders oder The IT Crowd. Mit Anna Chancellor, die in Stolz und Vorurteil ihre Schwester Caroline Bingley gespielt hatte, war sie von 2006 bis 2007 in elf Folgen der satirischen Comedyserie Suburban Shootout – Die Waffen der Frauen (Suburban Shootout) zu sehen. 2009 trat Robinson in Noël Cowards Bühnenstück Fröhliche Geister (Blithe Spirit) am Nottingham Playhouse auf. Zuvor hatte sie bereits in Present Laughter, ebenfalls ein Stück von Coward, am Londoner West End auf der Bühne gestanden.[1]

Lucy Robinsons Vater war der britische Showmaster Robert Robinson (1927–2011). Seit 1999 ist sie mit dem Schauspieler Nicholas Murchie verheiratet. Aus dieser Verbindung ging 2001 ein Sohn hervor. Gemeinsam leben sie in London.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jennifer Scott: Pride in her stage role. thisisnottingham.co.uk, 4. August 2009.