Ludger Weß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ludger Weß (* 1954[1]) ist ein deutscher Werbetexter[2], der auch als Wissenschaftsjournalist und Romanautor tätig ist.

Weß studierte Chemie und Biologie an der Universität Münster[3] und war danach vier Jahre lang als Forscher im Bereich molekulare Entwicklungsbiologie an der Universität Bremen tätig.[1] In den 1980er Jahren begann er, über Wissenschaft zu schreiben, vorwiegend über die Gen- und Biotechnologie. 2006 gehörte er zu den Gründern der Kommunikationsagentur akampion.

Buchveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Träume der Genetik. Gentechnische Utopien von sozialem Fortschritt. Greno, Nördlingen 1989; 2. Auflage. Mabuse, Frankfurt am Main 1998.
  • (Hrsg.) Schöpfung nach Mass. Perfekt oder pervers? Wissenschaft an der Grenze von Leben und Tod – Medizin zwischen Manipulation und Therapie – Gentechnik zwischen Markt und Moral. Publik-Forum, Oberursel 1995.
  • Oligo. Thriller. Tredition, Hamburg 2012; Piper, München 2017.
  • Vironymous. Thriller. Piper, München 2017
  • Winzig, zäh und zahlreich. Ein Bakterienatlas. Mathes & Seitz, Berlin 2020

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Heidrun Kaupen-Haas (Hrsg.): Der Griff nach der Bevölkerung. Aktualität und Kontinuität nazistischer Bevölkerungspolitik. Greno, Nördlingen 1986, S. 177.
  2. Biographie
  3. Lisbeth N. Trallori (Hrsg.): Die Eroberung des Lebens: Technik und Gesellschaft an der Wende zum 21. Jahrhundert. Verlag für Gesellschaftskritik, Wien 1996, S. 315.