Ludiano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Ludiano
Wappen von Ludiano
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bleniow
Kreis: Kreis Malvaglia
Politische Gemeinde: Serravallei2
Postleitzahl: 6721
Koordinaten: 717886 / 14206946.419618.97213466Koordinaten: 46° 25′ 11″ N, 8° 58′ 20″ O; CH1903: 717886 / 142069
Höhe: 466 m ü. M.
Fläche: 6.2 km²
Einwohner: 355 (31. Dezember 2011)
Einwohnerdichte: 57 Einw. pro km²
Website: www.serravalle.ch
Ansicht von Osten

Ansicht von Osten

Karte
Ludiano (Schweiz)
Ludiano
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 31. März 2012

Ludiano war bis zum 31. März 2012 eine politische Gemeinde im Kreis Malvaglia, im Bezirk Blenio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Am 1. April 2012 fusionierte sie mit Malvaglia und Semione zur neuen Gemeinde Serravalle.

Geographie[Bearbeiten]

Ludiano liegt im unteren Bleniotal. Nachbargemeinden sind von Norden aus im Uhrzeigersinn Acquarossa, Malvaglia, Semione sowie Sobrio im Bezirk Leventina.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Secondo[1][2]
  • Villa Laura (1910/1912), Architekt: Giuseppe Bordonzotti
  • Einfamilienhaus Muttoni (1992/1993), Architekten: Fabio Muttoni, Silvano Caccia[1]
  • Villetta Brighton mit Dekorationsmalereien des Malers Attilio Balmelli (1920)[1]
  • Südlich des Dorfes liegen die Ruinen der Burg Serravalle[1]
  • Oratorium San Giacomo Maggiore mit Fresko (15. Jahrhundert) im Ortsteil Sülapiena [1][3]
  • Kirche San Pietro, im Ortsteil Motto di Dongio, erwähnt 6. Jahrhundert, restauriert (1988)[1][4]
  • Zwei alte Grotti: Sprügh und Milani[1]
  • Drei Wandbilder (15. Jahrhundert) im Ortsteil Pizzotti und Ca’d’Farei[1]
  • Alte Keltner Ca’ d’Mutal[1][5]
  • Alte Keltner Ca’ d’Baltram[6]
  • Im Ortsteil Motto: Steinbrücke (1424)[1]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 232.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Ludiano. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 193–210.
  • Flavio Maggi, Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Simona Martinoli und andere, Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 90–91.
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010.
  • Sonia Fiorini: Ludiano im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ludiano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 88–89.
  2. Pfarrkirche San Secondo (Foto)
  3. Oratorium San Giacomo Maggiore (Foto)
  4. Kirche San Pietro (Foto)
  5. Alte Keltner Ca’ d’Mutal (Foto)
  6. Alte Keltner Ca’ d’Baltram (Foto)
  7. Giuseppe Gallizia: Leben
  8. Giuseppe Gallizia (italienisch) auf diocesilugano.ch
  9. Maddalena Disch: Gianni Metalli in Sikart (Stand: 2012), abgerufen 21. Januar 2016.
  10. Manuel Valls (italienisch) auf oltreconfiniti