Ludolf von Kurland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ludolf von Kurland (* unbekannt; † 1359) war Bischof von Kurland und Priester des Deutschen Ordens.

Als Dompropst von Kurland wurde Ludolf nach dem Tode des Bischofs Johann II. von Kurland vom Domkapitel zu dessen Nachfolger gewählt und am 14. März 1354 durch Papst Innozenz VI. als solcher bestätigt. Wegen Zweifels an der Gültigkeit seiner Wahl begab er sich an die päpstliche Kurie, wo der Papst seine Wahl kassierte und ihn aus eigener Vollmacht, nachdem Ludolf auf die Wahl verzichtet hatte, zum Bischof von Kurland ernannte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jan-Erik Beuttel: Ludolf (OT) († 1359). 1354-1359? Bischof von Kurland. In: Erwin Gatz (Hrsg.), Clemens Brodkorb (Mitarb.): Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches 1198 bis 1448. Ein biographisches Lexikon. Berlin 2001, Bd. 1, S. 316–317.
VorgängerAmtNachfolger
Johann II.Bischof von Kurland
1354–1359?
Jakob