Ludvík Vaculík

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ludvík Vaculík (2010)
Ludvík Vaculík (2006)

Ludvík Vaculík (* 23. Juli 1926 in Brumov; † 6. Juni 2015 in Prag) war ein tschechischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Vaculík wurde von 1942 bis 1943 in der Schuhfabrik Baťa in Zlin zum Schuhmacher ausgebildet, wo er bis 1946 auch weiterarbeitete. Von 1946 bis 1951 studierte er an der Prager Hochschule für Politik und Sozialwissenschaften.

Er arbeitete als Erzieher in Lehrlingsheimen, 1953–1957 als Redakteur in der Abteilung für politische Literatur beim Parteiorgan Rudé právo,[1] dann als Redakteur für Jugendsendungen beim Tschechoslowakischen Rundfunk. Schließlich fing er 1965 bei der Zeitschrift Literární noviny an. Der literarische Durchbruch gelang ihm mit der Novelle Das Beil (1966), die neben Kunderas Der Scherz zu den meistdiskutierten tschechischen Publikationen der zweiten Hälfte der 1960er Jahre gehörte.[2] Auf dem IV. Kongress des tschechischen Schriftstellerverbandes im Juni 1967 hielt er mit seiner Kritik der gesellschaftlichen Entwicklung in der Tschechoslowakei nicht hinterm Berg. „Bei den im Saal versammelten Schriftstellern rief Vaculíks Rede einen Schock hervor, obwohl sie seine Ansichten mehrheitlich teilten. Er hatte alle Tabus gebrochen, die er und seine Kollegen bislang beachtet hatten, um die wenigen Freiräume ihres Verbandes und ihrer Presse nicht zu gefährden. Seit dem Februar 1948 war die KPČ in der Öffentlichkeit nicht mehr so deutlich kritisiert worden.“ [3] Daraufhin wurde er aus der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei (KSČ) ausgeschlossen, der er seit 1945 angehört hatte.[4]

Im Prager Frühling trat er durch das Manifest der 2000 Worte hervor, einer sich an die breite Öffentlichkeit wendenden Analyse totalitärer Machtausübung. Später war er einer der Mitbegründer der „Charta 77“, der im Anschluss an die Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) gebildeten tschechischen Menschenrechtsgruppierung. Vaculík wurde als Dissident bis zur Wende dauerhaft seitens der staatlichen Sicherheitsbehörden beschattet.

In den 70er Jahren gründete er den Samisdat-Verlag Edice Petlice (Verlag hinter Schloss und Riegel), in dem er in Eigenregie bis 1989 fast 400 Werke verbotener Autoren vertrieb. Darin erschien auch Tagträume. Alle Tage eines Jahres (Petlice 1981, Toronto 1983, Brno 1990), das zu seinen bedeutendsten Werken zählt.

Vaculík verfasste nach der Wende hauptsächlich Feuilletons zu Tagesproblemen.

Werk[Bearbeiten]

  • Das Beil, übersetzt von Miroslav Svoboda und Erich Bertleff, mit einem Vorwort von Peter Kurzeck und einem Nachwort von Eckhard Thiele. DVA, München 2006, ISBN 978-3-421-05949-9 (Originaltitel: Sekyra, 1966).
  • Die Meerschweinchen, übersetzt von Alexandra und Gerhard Baumrucker. Bucher, Luzern / Frankfurt am Main 1971, ISBN 3-7658-0129-1; Neuauflage: Diaphanes, Zürich 2011, ISBN 978-3-03734-178-0 (Originaltitel: Morčata, 1970).
  • Tagträume – Alle Tage eines Jahres, übersetzt von Alexandra Baumrucker. Hoffmann und Campe, Hamburg / Reich, Luzern 1981, ISBN 3-455-08690-X (Originaltitel: Český snář, 1980).
  • Ach, Stifter, mit Peter Becher, Vorwort von Ota Filip, übersetzt von Franz Peter Künzel (aus dem Tschechischen) und von Ivan Binar (aus dem Deutschen), zweisprachige Ausgabe, A 1, München 1991, ISBN 3-927743-04-6 (deutsch/tschechisch).

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Slovník české literatury po roce 1945 (Lexikon der tschechischen Literatur nach 1945), tschechisch
  2. Alena Wagnerová: Der skeptische Optimist aus Mähren. Zum Tod des Dissidenten Ludvík Vaculík. In: Neue Zürcher Zeitung, 10. Juni 2015, internationale Ausgabe. S. 49
  3. Reinhard Veser: Der Prager Frühling 1968. Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt, 2., überarbeitete Auflage 2008, ISBN 978-3-937967-31-8, S. 33.
  4. Viel mehr als 2000 Worte – Zum Tod von Ludvík Vaculík. Radio Praha, 8. Juni 2015.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Rudolf Urban: Der Verwegene Geist. Der IV. Tschechoslowakische Schriftstellerkongress und seine Folgen, in: Osteuropa, 3 (1968), S. 180.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ludvík Vaculík – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien