Ludweis-Aigen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Ludweis-Aigen
Wappen Österreichkarte
Wappen von Ludweis-Aigen
Ludweis-Aigen (Österreich)
Ludweis-Aigen
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Waidhofen an der Thaya
Kfz-Kennzeichen: WT
Hauptort: Ludweis
Fläche: 51,19 km²
Koordinaten: 48° 46′ N, 15° 29′ OKoordinaten: 48° 46′ 0″ N, 15° 29′ 0″ O
Höhe: 507 m ü. A.
Einwohner: 905 (1. Jän. 2020)
Bevölkerungsdichte: 18 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3762
Vorwahl: 02847
Gemeindekennziffer: 3 22 12
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Ludweis 1
3762 Ludweis-Aigen
Website: www.ludweis-aigen.at
Politik
Bürgermeister: Hermann Wistrcil (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(15 Mitglieder)
11
4
11 
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Ludweis-Aigen im Bezirk Waidhofen an der Thaya
DietmannsDobersbergGasternGroß-SieghartsKarlstein an der ThayaKautzenLudweis-AigenPfaffenschlag bei Waidhofen an der ThayaRaabs an der ThayaThayaVitisWaidhofen an der ThayaWaidhofen an der Thaya-LandWaldkirchen an der ThayaWindigsteigNiederösterreichLage der Gemeinde Ludweis-Aigen im Bezirk Waidhofen an der Thaya (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Gemeindeamt in Ludweis
Gemeindeamt in Ludweis
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Ludweis-Aigen ist eine Marktgemeinde mit 905 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2020) im Bezirk Waidhofen an der Thaya in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ludweis-Aigen liegt im nördlichen Waldviertel in Niederösterreich südlich von Raabs an der Thaya. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 51,18 Quadratkilometer. 30,31 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 14 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2020[1]):

  • Aigen (81)
  • Blumau an der Wild (163)
  • Diemschlag (47)
  • Drösiedl (55)
  • Kollmitzgraben (24)
  • Liebenberg (28)
  • Ludweis (175)
  • Oedt an der Wild (66)
  • Pfaffenschlag (44)
  • Radessen (6)
  • Radl (50)
  • Sauggern (25)
  • Seebs (72)
  • Tröbings (49)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Aigen, Blumau an der Wild, Diemschlag, Drösiedl, Kollmitzgraben, Liebenberg, Ludweis, Oedt an der Wild, Pfaffenschlag, Radessen, Radl, Sauggern, Seebs und Tröbings.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Siegelmarke von Radl

Der namensgebende Ortsteil Ludweis wurde 1242 erstmals urkundlich erwähnt, Aigen bereits 1122. Der am frühesten urkundlich genannte Ortsteil von Ludweis-Aigen ist Liebenberg im Jahr 1112.

Ludweis wurde 1363 zum Markt erhoben. Aigen war im 16. Jahrhundert ein Zentrum der Reformation.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 1023 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 1136 Einwohner, 1981 1310 und im Jahr 1971 1471 Einwohner.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 15 Mitglieder.

  • Nach dem Zusammenschluss von Ludweis und Aigen: Wahlergebnis am 19. März 1972: 14 ÖVP und 3 SPÖ. (17 Mitglieder)[2]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 1990 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 11 ÖVP, 5 PUP und 3 SPÖ.
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 1995 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 12 ÖVP, 3 SPÖ, 3 PUP und 1 FPÖ.[3]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2000 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 15 ÖVP, 3 SPÖ und 1 FPÖ.[4]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2005 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 12 ÖVP und 7 SPÖ.[5]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2010 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 13 ÖVP, 5 SPÖ und 1 FPÖ.[6] (19 Mitglieder)
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2015 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 11 ÖVP, 3 SPÖ und 1 FPÖ.[7] (15 Mitglieder)
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2020 hat der Gemeinderat folgende Verteilung: 11 ÖVP und 4 SPÖ.[8]
Bürgermeister
  • 1966–1997 Franz Rabl (ÖVP)
  • ?–2012 Walter Zeindl (ÖVP)
  • 2012–2018 Helmut Schuecker (ÖVP)
  • seit 2018 Josef Hölzl (ÖVP)[9]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortskapelle Radl
Ortskapelle Seebs
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ludweis-Aigen

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 30, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 152. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 412. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 40,95 Prozent.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger der Gemeinde
  • Franz Rabl (1928–2007), Bürgermeister 1966–1997, Landtagsabgeordneter ÖVP 1964 bis 1988

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ludweis-Aigen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2020 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2020), (CSV)
  2. 40 Jahre Marktgemeinde Ludweis-Aigen. 1972–2012. Gemeindezeitung Ludweis-Aigen, März 2012.
  3. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Ludweis-Aigen. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 16. April 2020.
  4. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Ludweis-Aigen. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 16. April 2020.
  5. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Ludweis-Aigen. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 16. April 2020.
  6. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Ludweis-Aigen. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 16. April 2020.
  7. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Ludweis-Aigen. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 23. April 2019.
  8. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Ludweis-Aigen. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 26. Januar 2020.
  9. Josef Hölzl ist provisorischer Bürgermeister von Ludweis-Aigen NÖN, 31. März 2018