Ludwig Baur (Theologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ludwig Baur (* 9. April 1871 in Oberdettingen, Oberamt Biberach; † 14. Januar 1943 in Starnberg) war ein württembergischer Theologe und Politiker.

Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn des Lehrers Karl Ludwig Baur studierte nach dem Besuch des Gymnasiums katholische Theologie in Tübingen. Er war Mitglied der Studentenverbindung Alamannia. Nach seiner Priesterweihe war er Repetent am Wilhelmsstift in Tübingen. 1903 wurde er außerordentlicher und 1921 ordentlicher Professor für katholische Theologie an der Universität Tübingen. Während des Ersten Weltkrieges war er von 1914 bis 1916 als Feldgeistlicher tätig. 1925 wurde Baur ordentlicher Professor für katholische Theologie an der Universität Breslau.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1919 bis 1925 war Ludwig Baur Mitglied des Landtags des freien Volksstaates Württemberg. Er war Mitglied der Deutschen Zentrumspartei.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank Raberg: Biographisches Handbuch der württembergischen Landtagsabgeordneten 1815–1933. Im Auftrag der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. Kohlhammer, Stuttgart 2001, ISBN 3-17-016604-2, S. 33.