Ludwig Bertele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ludwig Bertele

Ludwig Bertele (* 25. Dezember 1900 in München; † 1985) war ein deutscher Optikkonstrukteur. Ab 1916 wurde er bei Rodenstock in der Berechnung optischer Systeme ausgebildet. Ab 1919 arbeitete er für die Dresdner Ernemann-Werke, die 1926 in Zeiss Ikon aufgingen.[1] Von 1946 bis 1956 erfand und berechnete er für die Schweizer Firma Wild Heerbrugg innovative Luftbildobjektive. Für seine Leistungen verlieh ihm die ETH Zürich 1958 die Ehrendoktorwürde. Von 1956 bis 1973 blieb er freier Mitarbeiter der Wild Heerbrugg AG.

Bedeutende von ihm federführend entwickelte fotografische Objektive sind unter anderem:

  • Ernostar (1923)[2]
  • Sonnar (ca. 1930)
  • Biogon (1935)
  • Luftbildobjektiv Aviotar (1948)
  • Superweitwinkel-Biogon mit 90° Bildwinkel (1951)
  • Luftbildobjektiv Aviogon mit 90° Bildwinkel (1952)
  • Luftbildobjektiv Super-Aviogon mit 120° Bildwinkel

Berteles Entwicklungen waren seinerzeit für die optische Industrie bahnbrechend.[3] Das Biogon wurde u. a. in Hasselblad-Kameras der NASA eingesetzt, um die Gemini-Flüge (1965/66) und später die Apollo-Missionen (1968 bis 1972) zu dokumentieren.[4]

Im Jahre 1980 wurde Bertele der Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie verleihen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Emil-Heinz Schmitz: Handbuch zur Geschichte der Optik: Der Schritt in das XX. Jahrhundert. Verlag J. P. Wayenborgh, S. 499
  2. Ludwig Bertele: Ein neues lichtstarkes Objektiv. In: Zeitschrift für wissenschaftliche Photographie, Photophysik und Photochemie, Bd. 24, 1926, S. 31-36
  3. Michael R. Peres: Focal encyclopedia of photography: digital imaging, theory and applications, history, and science. Focal Press, 2007
  4. Erhard Bertele: Ludwig J. Bertele. Ein Pionier der geometrischen Optik. vdf Hochschulverlag AG an der ETH, Zürich 2017, ISBN 978-3-7281-3816-3, S. 92