Ludwig Fachs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ludwig Fachs

Ludwig Fachs (* 31. Januar 1497 in Langensalza; † 6. April 1554 in Leipzig) war ein deutscher Jurist und zwischen 1534 und 1552 mehrfach Leipziger Bürgermeister.

Fachs hatte seit 1512 an der Universität Leipzig studiert. Seit 1522 ist er als Mitglied der Juristenfakultät nachweisbar. 1542 wurde er schließlich zu deren Ordinarius berufen.

In fürstlichen Diensten wirkte er seit 1532 als Beisitzer am sächsischen Oberhofgericht. Seit Sommer 1548 wirkte er als Kanzler des Herzogs Moritz von Sachsen, trat von diesem Amt jedoch bereits im März 1549 wieder zurück. Auch danach wurde er jedoch noch häufig in rechtlichen und Religionsfragen zu Rate gezogen.

Seit 1524 gehörte Fachs dem Leipziger Rat an. Bei der Einführung der Reformation in Leipzig 1541 ist er noch zu den Fürsprechern des alten Glaubens unter den Ratsherren zu zählen, wobei er in einem humanistischen Sinne durchaus zu Kirchenreformen bereit war. Dagegen attestiert ihm der Kirchenhistoriker Günther Wartenberg in späterer Zeit eine „zurückhaltend evangelische Haltung“.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karin Kühling, Doris Mundus: Leipzigs regierende Bürgermeister vom 13. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Eine Übersichtsdarstellung mit biographischen Skizzen. Sax-Verlag, Beucha 2000, ISBN 3-934544-02-9
  • Theodor Muther: Fachs, Ludwig. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 6, Duncker & Humblot, Leipzig 1877, S. 528–530.
  • Günther Wartenberg: Landesherrschaft und Reformation. Moritz von Sachsen und die albertinische Kirchenpolitik bis 1546. Böhlau, Weimar 1988, ISBN 3-7400-0047-3, bes. S. 82–85.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günther Wartenberg: Landesherrschaft und Reformation. Moritz von Sachsen und die albertinische Kirchenpolitik bis 1546. Böhlau, Weimar 1988, S. 82.