Ludwig Roth von Schreckenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Grabmal von Ludwig Freiherr Roth von Schreckenstein zu Münster

Ludwig Johann Karl Gregor Eusebius Freiherr Roth von Schreckenstein (* 16. November 1789 in Immendingen; † 30. Mai 1858 in Münster) war ein preußischer Offizier, zuletzt General der Kavallerie sowie Kriegsminister.

Leben[Bearbeiten]

Ludwig entstammte dem alten schwäbischen Reichsrittergeschlecht Roth von Schreckenstein, das seinen Stammsitz in Immendingen hatte und war der Sohn von Friedrich Freiherr Roth von Schreckenstein (1753–1808) und dessen Ehefrau Kunigunde, geborene von Riedheim (1767–1828).

1806 wurde Schreckenstein Page am Hof des sächsischen Königs Friedrich August. Am 16. April 1809 erhielt er sein Offizierspatent, trat als Sekondeleutnant in das sächsische Kürassierregiment „von Zastrow“ ein und nahm 1812 am Feldzug Napoleons mit der Grande Armée in Russland teil. Dort gehörte er zum Stab des Generals von Thilemann, wo er sich September 1812 beim Sieg in der Schlacht von Borodino große Verdienste erwarb.

Am 15. Mai 1815 trat Schreckenstein als Rittmeister und Adjutant Thielemanns in preußische Dienste. Mit dem III. Armee-Korps kämpfte er 1815 in den Schlachten von Ligny und Wavre während des belgischen Feldzuges. 1816 zum Major befördert, erhielt er 1824 seine Ernennung zum Stabsoffizier des Husarenregiments Nr. 8 in Düsseldorf. Dort heiratete er am 4. Oktober 1828 die Gräfin Luise von Hatzfeldt-Trachenberg (* 21. November 1800; † 22. Januar 1835 in Aschersleben), die Tochter des (ab 1803) Fürsten Franz Ludwig von Hatzfeldt, Herzog von Trachenberg (1756–1827), preußischer Botschafter zu Wien, und dessen Ehefrau Friederike Karoline, geborene Gräfin von der Schulenburg-Kehnert (1779–1832).

Auch in Friedenszeiten konnte er sich stets der Gunst seiner Vorgesetzten und der „allerhöchsten Gnade“ zur „vorzugsweisen Beförderung“ versichern. Es folgten die Ernennungen zum Oberstleutnant 1830 und zum Oberst 1834. 1837 erhielt er das Kommando über die 13. Kavalleriebrigade in Münster.

1841 wurde Schreckenstein zum Generalmajor befördert. Während der Märzrevolution 1848 war er zunächst ab 15. März kurzfristig Kommandeur der 5. Division, danach vom 13. April bis zum 22. Juni Kommandeur der 15. Division in Köln. Um die revolutionären Kämpfe in Trier zu beenden, verhängte er über die Stadt den Belagerungszustand und löste die Bürgerwehr auf. Am 10. Mai 1848 wurde er zum Generalleutnant und einen Monat später am 25. Juni als Nachfolger von August von Kanitz zum preußischen Kriegsminister ernannt. Nach einem Zusammenstoß von Bürgern und Militär am 31. Juli 1848 in Schweidnitz reichte Schreckenstein – auf Druck der Frankfurter Nationalversammlung – im September seinen Rücktritt ein.[1] Mit ihm ging das gesamte Kriegsministerium.

Am 19. April 1849 trat Schreckenstein erneut in den Truppendienst ein und übernahm als Kommandeur das Garde-Korps während des Schleswig-Holsteinischen Krieges. Im September desselben Jahres wurde ihm das Kommando über die in Baden, Hohenzollern und Frankfurt stationierten preußischen Truppen übertragen. Am 2. Juni 1853 wurde Schreckenstein zum General der Kavallerie und zum Kommandierenden General des VII. Armee-Korps ernannt. 1857 erhielt er als einer der Ersten den Hohenzollernschen Hausorden.

Er starb im Schloss von Münster.

Werke[Bearbeiten]

Während der 1850er Jahre schrieb Roth von Schreckenstein einige militärtheoretische Werke:

  • Gedanken über die Organisation und den Gebrauch der Cavallerie im Felde. Berlin 1849.
  • Die Cavallerie in der Schlacht an der Moskwa. Münster 1855.
  • Vorlesung über den Sicherheitsdienst im Felde nebst Betrachtung über Taktik und Strategie. Münster 1858.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schreiben des preußischen Staatsministeriums von Auerswald an den Präsidenten der preußischen verfassunggebenden Nationalversammlung Grabow betreffend Annahme des „Antrags Stein“ durch die Nationalversammlung, der zum Rücktritt von Schreckenstein als Kriegsminister führte. - www.documentarchiv.de