Ludwig Ruckdeschel (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig Ruckdeschel (* 1968 in München) ist ein deutscher Organist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte nach seiner Schulzeit (u. a. am musischen Pestalozzi-Gymnasium München) an der Hochschule für Musik und Theater München Kirchenmusik, Orgel und Musikpädagogik (u. a. bei Franz Lehrndorfer, Edgar Krapp und Klemens Schnorr). Er ist Preisträger mehrerer Orgelwettbewerbe.

Von 1996 bis 2003 war er Stiftsorganist in Altötting, zudem Regionalkantor im Dekanat Simbach am Inn und Orgelreferent der Diözese Passau. Seit 2003 ist er Domorganist an der Orgel des Passauer Domes. Sein musikalisches Wirken umfasst eine umfangreiche, auch internationale Konzerttätigkeit, mehrere CD-Veröffentlichungen sowie eigene Kompositionen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: 1. Preis und Sonderpreis im Arthur-Piechler-Wettbewerb Landau, Isar
  • 1995: Preisträger im Improvisationswettbewerb Sindelfingen
  • 1995: Preisträger im Internationalen Improvisationswettbewerb Förderpreis Kloster Saarn

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Orgelromantik. Porträt der Siemann-Orgel in St. Nikolaus, Übersee am Chiemsee
  • 2002: Ave Regina coelorum. Marianische Orgelmusik aus der Basilika Altötting
  • 2002: Die Orgeln der Stiftskirche in Altötting. Porträt der Jann-Orgel der Stiftskirche
  • 2004: Klang, Raum, Dom. Orgelmusik aus dem Passauer Dom
  • 2004: Klangwunder Domorgel. Meisterwerke Deutscher Orgelmusik aus dem Passauer Dom
  • 2006: Spätromantische Orgelmusik aus dem Passauer Dom
  • 2010: Organ Classics I. Berühmte Orgelwerke aus dem Passauer Dom

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Hans Leitner Organist an der Passauer Domorgel
seit 2003
---