Ludwig Thomas (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ludwig Christian Günther Thomas (* 24. Oktober 1810 in Kindelbrück; † 28. Oktober 1891 in Sondershausen) war ein deutscher Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sohn eines Kaufmanns geboren, studierte Thomas nach dem Besuch des Gymnasiums in Nordhausen Theologie in Jena. Während seines Studiums wurde er 1830 Mitglied der Burschenschaft Arminia. Nach seinen Examen wurde er 1841 in Sondershausen ordiniert und erhielt 1843 seine Vokation zum Pfarrer in Badra. Er wurde auch Spezialsuperintendent in der Diözese Sondershausen. Ab 1849 war er als Redakteur des Thüringer Kirchenblattes tätig. 1850 wurde er Superintendent der Landesdiözese Sondershausen. Von 1851 bis 1891 war er, mit einigen Unterbrechungen, für die Nationalliberale Partei im Wahlkreis 13 Abgeordneter im Landtag von Schwarzburg-Sondershausen, dessen Alterspräsident er von 1880 bis 1883 und von 1888 bis 1891 war. 1859 übernahm er das Pfarramt in Holzthaleben. 1866 wurde er Superintendent des Ebeleber Bezirks. 1872 wurde er zum Konsistorialrat ernannt.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I: Politiker. Teilband 6: T–Z. Winter, Heidelberg 2005, ISBN 3-8253-5063-0, S. 28–29.