Ludwig Weimer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig Weimer (* 3. Februar 1940 in Eichenbühl) ist ein deutscher Theologe und Priester der Katholischen Integrierten Gemeinde.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ludwig Weimer besuchte das humanistische Gymnasium in Miltenberg/ Bayern. Von 1960 bis 1968 studierte er Philosophie, Theologie und Germanistik an den Universitäten Würzburg und München und erlangte das theologische Diplom. Weitere Studien folgten am Institut für Katechetik und Homiletik in München. 1971 beendete er seine theologische Promotion zum Thema „Religion und Offenbarung bei Ernst Bloch“ bei Heinrich Fries. Von 1974 bis 1979 habilitierte er sich zum systematischen Thema „Gnade und Freiheit“ bei Joseph Ratzinger an der Universität Regensburg.

Seit 1968 ist Weimer Theologe in der Integrierten Gemeinde, München. Er wurde 1983 zum Priester geweiht und ist Mitglied in der „Gemeinschaft der Priester im Dienst an Integrierten Gemeinden“.

Er ist Mitglied des Schülerkreises Joseph Ratzinger/Papst Benedikt XVI. seit dessen Gründung im Jahr 1978. [1]

2003 wurde Weimer Direktor einer neu gegründeten "Akademie für die Theologie des Volkes Gottes". [2] Die Arbeit dieser Akademie wird seit 2009 vom Stiftungs-Lehrstuhl "Theologie des Volkes Gottes" am Pastoralinstitut Redemptor Hominis der Päpstlichen Lateranuniversität in Rom weitergeführt. Weimer war Gründungsdirektor dieses Lehrstuhls. [3] Er ist Haupt-Autor der Lehrbriefe für das postgraduale Fernstudium, das der Lehrstuhl ab 30. September 2016 in Form eines zweijährigen Studienganges anbietet. [4]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien
Aufsätze
  • Aufsätze in: Verein zur Förderung Theologischer Forschung und Bildung e.V. (Hrsg.): Die integrierte Gemeinde. Christliche Existenz in einer säkularen Welt; Beiträge zur Reform der Kirche, Bd. 1 - 17 (1969–1976) ASIN:B00L4NGVS, u.a.
  • Weisheit als Gabe des Heiligen Geistes. Ein Beitrag zum Problem des Handelns Gottes in der Welt. In: Walter S. Baier, Otto Horn, Christoph Schönborn, Vinzenz Pfnür, Siegfried Wiedenhofer, Ludwig Weimer (Hrsg.): Weisheit Gottes – Weisheit der Welt. Festschrift für Joseph Kardinal Ratzinger zum 60. Geburtstag, Bd. 2. EOS Verlag, St. Ottilien 1987, S. 1245–1278, ISBN 3-88096-185-9.
  • Wodurch kam das Sprechen von Vorsehung und Handeln Gottes in die Krise? Analyse und Deutung des PRoblemstandes seit der Aufklärung. In: Gottfried Bachl (Hrsg.): Vorsehung und Handeln Gottes (Qaestiones Disputatae; Bd. 115). Herder, Freiburg/B. 1988, S. 17–71, ISBN 3-451-02115-3.
  • Zur Theologie des „Religionspluralismus“. In: Internationale katholische Zeitschrift Communio, Bd. 28 (1999), S. 439–453, ISSN 0341-8693
  • Der Segen der Christentumskritik. In: Robert Leicht (Hrsg.): Geburtsfehler? Vom Fluch und Segen des Christentums. Wichern-Verlag, Berlin 2001, S. 95–118, ISBN 3-88981-126-4.
  • Die Baugesetze der Geschichtstheologie Joseph Ratzingers. In: Gerhard Nachtwei (Hrsg.), Hoffnung auf Vollendung. Zur Eschatologie von Joseph Ratzinger (Ratzinger-Studien, Bd. 8), Friedrich Pustet, Regensburg 2015, S. 55 - 74, ISBN 978-3-7917-2732-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prof. P. Dr. Stephan Otto Horn, Vorstandsvorsitzender: Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI-Stiftung. Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI.-Stiftung mit Sitz in München (Öffentliche Stiftung bürgerlichen Rechts), 16. September 2016, abgerufen am 26. November 2016 (deutsch).
  2. Akademie für die Theologie des Volkes Gottes. giz-online.de, abgerufen am 11. September 2016.
  3. Rev. Prof. Ludwig Weimer: "Il mistero della storia secondo Ratzinger". Pontificia Università Lateranense, abgerufen am 11. September 2016.
  4. Cattedra per la teologia del popolo di dio: Theologie des Volkes Gottes. Päpstliche Lateranuniversität, abgerufen am 11. September 2016.