Ludwig von Burgsdorff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Carl Ludwig Gottlob von Burgsdorff (* 11. Juni 1812 in Dresden; † 18. September 1875 in Karlsbad) war ein deutscher Verwaltungsbeamter. Er war seit 1855 Kreisdirektor und seit 1874 Kreishauptmann von Leipzig. Ferner war er als Universitäts-Bevollmächtigter tätig.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ludwig von Burgsdorff entstammte dem alten brandenburgischen Adelsgeschlecht von Burgsdorff. Seine Eltern waren der königlich-sächsischen Hof- und Finanzrat Ludwig Christoph von Burgsdorff (* 19. Juli 1774; † 25. Oktober 1828) und dessen Ehefrau Charlotte von der Lochau (* 23. Juni 1784; † 12. Mai 1863).

Am 6. Oktober 1846 heiratete Ludwig von Burgsdorff in Dresden Sophie von Undritz (1826–1879). Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor:

  • Margarete Elisabeth (* 14. Februar 1848) ∞ Hans von Schütz († 31. März 1879)
  • Curt Ludwig Franz von Burgsdorff (1849–1922). Kreishauptmann ∞ Hildegard Therese Weigel (* 2. September 1855)
  • Maria Sophie Anna (* 9. Dezember 1863)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser, 1 (1900), S. 162.
  • Jahrbuch des deutschen Adels. Band 1, 1896, S.386