Ludwigshof (Ranis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ludwigshof
Stadt Ranis
Koordinaten: 50° 40′ 4″ N, 11° 34′ 57″ O
Einwohner: 70 (31. Dez.)[1]
Postleitzahl: 07389
Vorwahl: 03647
Agrargenossenschaft
Agrargenossenschaft

Ludwigshof ist ein Ortsteil der Stadt Ranis im Saale-Orla-Kreis in Thüringen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Kreisstraße 516 und am Abzweig der Straße nach Wernburg liegt östlich das Gelände zum Anwesen des ehemaligen Rittergutes Ludwigshof im kupierten Umfeld seiner Flur. Verkehrsmäßig ist die Anbindung zur Bundesstraße 281 und somit an die Bundesautobahn 9 mit Anschluss bei Triptis gegeben. Der nächste Bahnhof befindet sich in Pößneck.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ludwigshof wurde bis 1846 als Vorwerk und Schäferei Ruppitz genannt und ist am 30. September 1381 erstmals urkundlich erwähnt worden. Ludwig Franz von Breitenbauch ließ die Vorburg der Burg Ranis abreißen und das Vorwerk Ruppitz zu einem modernen Gutshof umbauen, mit italienisch geprägtem Gutshaus und oben befahrbaren Scheunen.[2]

Das Rittergut war bis zur Bodenreform in Besitz der Familie von Breitenbuch und betrieb Herdbuch-Fleckviehzucht. 1947 wurde die Melkerschule von Jena Zwätzen nach Ludwigshof in das Landesgut mit Landesanstalt für Tierzucht verlegt. Im Jahre 1952 wurde die Landesanstalt als Forschungsstelle und Fachschule für Tierzucht dem Rat des Bezirkes Gera zugeordnet, das nunmehrige Volksgut 1963 der Vereinigung Volkseigener Güter Tierzucht.[3][4] Ab 1969 wurde das Gut durch die Kooperationsgemeinschaft Orlatal mit Sitz in Oppurg bewirtschaftet, später von der Agrar-Industrie-Vereinigung (AIV) Neustadt (Orla).

Ludwigshof heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1990 ist das Gut Sitz der Agrargenossenschaft Ludwigshof mit dem Gestüt Ludwigshof. Die Agrargenossenschaft hat 120 Mitarbeiter und 267 Gesellschafter. Der Betrieb liegt nach wie vor im Zechsteinriff der Orlasenke und besitzt eine lange Tradition. Er baut Arzneipflanzen mit an und besitzt 1.073 Milchkühe und bewältigt weitere Aufgaben.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nahverkehrsplan Zweckverband ÖPNV Saale-Orla – Bevölkerungsverteilung im Gebiet des Zweckverbandes. (PDF) In: Landkreis Saalfeld-Rudolstadt. S. 52, abgerufen am 1. November 2021.
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 171.
  3. Hartmut Boettcher: Schweinezucht auf dem Gut Ludwigshof bei Ranis in Thüringen. In: Schweinezucht in Thüringen. Teil 2 bezogen auf Orte. Deutsches Schweinemuseum, Teltow/Ruhlsdorf 2015, S. 74–77, (Digitalisat (PDF; 1,97 MB)).
  4. Wolfgang Schlolaut: Angewandte Tierzuchtforschung in Ludwigshof und Knau. In: Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft. Geschichtsheft. 7, 2001, ISSN 0944-0348, S. 74–80.
  5. Marie-Louise Hauke: 400 ha Heil-, Duft und Gewürzpflanzen im Betrieb –– ein wesentliches Standbein des Unternehmens Agrarprodukte Ludwigshof e. G. In: Landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalt Thüringen. Schriftenreihe. Landwirtschaft und Landschaftspflege in Thüringen. Heft 6, 2006, ISSN 0944-0348, S. 33–36, (Digitalisat (PDF; 1,21 MB)).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ludwigshof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien