Luftschutzkeller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Luftschutzkeller oder Luftschutzraum war eine bauliche Anlage zum Schutz vor Luftangriffen im Kellergeschoss eines Gebäudes während des Zweiten Weltkriegs, die nicht primär dem Luftschutz diente. Abzugrenzen davon ist der Luftschutzbunker, der demselben Zweck dient, aber baulich ein eigenständiges Gebäude darstellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinweis „LSR“ (Luftschutzraum) an einem Haus im Freundschaftsweg in Salbke
Stahl-Außentür der Gasschleuse im Luftschutzkeller Marschnerstraße 5, Frankfurt am Main
Ein deutscher Luftschutzraum während des Zweiten Weltkriegs um 1940
Luftschutzkeller in der Marschnerstraße 5, Frankfurt am Main

Die Entwicklung der Flugzeugtechnik in den 1930er Jahren ließ es wahrscheinlich erscheinen, dass im Falle eines Krieges Bomber auch Orte weit hinter der Frontlinie würden treffen können. Nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs erwies sich die Prognose als zutreffend.

Ein Weg, die Zivilbevölkerung zu schützen, war, in den Kellern von Wohnhäusern Schutzräume einzurichten. Dies hatte gegenüber öffentlichen Luftschutzbunkern den Vorteil leichterer Erreichbarkeit durch die Schutzsuchenden und – aus Sicht der Verwaltung – der Möglichkeit, die Kosten ganz oder teilweise auf private Hauseigentümer abzuwälzen. Der Nachteil von Luftschutzkellern bestand darin, dass sie in der Regel nicht so ausgebaut werden konnten wie öffentliche Großbunkeranlagen. Auch in öffentlichen Gebäuden wie Schulen oder Verwaltungsgebäuden wurden Luftschutzkeller eingebaut.

Auch in der Schweiz wurde im Vorfeld des Zweiten Weltkriegs der Bau von Luftschutzkellern gefördert. Im Jahr 1934 verabschiedete der Bund einen Beschluss zum Aufbau des Luftschutzes. Das Ziel war es, jedem Schweizer einen Platz in einer Luftschutzanlage bieten zu können. Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges entstanden in der Schweiz fast 34.000 Anlagen.

Bauliche Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abdeckgitter eines Luftschachts

Um sich vor Giftgas behelfsmäßig schützen zu können, dessen Einsatz nach den Erfahrungen im Ersten Weltkrieg befürchtet wurde, wurden in manchen Luftschutzkellern Luftfilteranlagen und Gasschleusen mit zwei Türen eingebaut, von denen im Falle eines Gasalarms immer nur eine geöffnet werden durfte.

Bei aneinander gebauten Häusern befanden sich die Luftschutzräume möglichst am Rand des Gebäudes und waren mit einem Durchbruch zum Nachbargebäude versehen, der normalerweise mit dünnem Mauerwerk verschlossen war, das im Ernstfall leicht durchbrochen werden konnte. Dies eröffnete einen Fluchtweg durch die Kellerräume des Nebengebäudes ins Freie (oder durch den nächsten Durchbruch weiter ins übernächste Gebäude), wenn der Zugang im eigenen Gebäude verschüttet wurde.

Kennzeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An den Sockeln der Häuser wurden in Deutschland im Zweiten Weltkrieg an entsprechenden Stellen in weißer fluoreszierender Farbe (wegen Verdunkelung oder Stromausfall) die Abkürzungen LSK (Luftschutzkeller) oder LSR (Luftschutzraum) angebracht, oft aber auch ausgeschrieben. Verbunden war das ab dem 15. März 1944 verpflichtend mit Pfeilen, die möglichst ebenfalls in Leuchtfarbe aufgemalt werden sollten.[1] Gegebenenfalls wurde der zusätzliche Hinweis „i.H.“ (im Haus/im Hof)[2] angebracht. Der Pfeil wies nicht nur auf den Eingang zum Luftschutzkeller hin, sondern diente, wenn ein Gebäude einstürzte, auch der Rettungsmannschaft dazu, den Zugang zu finden. Notausstiege wurden außer mit Pfeilen auch mit den Buchstaben N.A. markiert.[3] Hinweise zu nahegelegenen Hydranten wurden mit einem „H“ gekennzeichnet, Lüftungsschächte und Notausgänge durch Stahlgitter abgedeckt. Soweit sie noch vorhanden sind, tragen sie die Beschriftung Mannesmann-Luftschutz. Die Wandaufschriften sind meist durch Neuanstrich des Gebäudes oder Verwitterung verschwunden, nur in seltenen Fällen kann man sie heute noch erkennen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vorschrift der Luftwaffe: L.Dv. 793 – Baulicher Luftschutz Planung und Durchführung der baulichen Maßnahmen bei öffentlichen Luftschutzräumen – 1939.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Luftschutzkeller – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Luftschutzraum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass des Reichsluftfahrtministeriums vom 15. März 1944 (RABl. I, 127), [1]
  2. http://www.zonebattler.net/2006/06/24/malerisches-menetekel/
  3. http://www.renate-trautwein.de/veroeffentlichungen/geheimnisvollezeichen.shtml