Lufttaxi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lufttaxi auf den Malediven

Als Lufttaxi (englisch air taxi) oder Flugtaxi[1][2][3] bezeichnet man Kleinflugzeuge, Hubschrauber und andere, kleinere Fluggeräte, die von Fluggesellschaften zum kommerziellen Personen- oder Frachtflugbetrieb im Charterflugverkehr meist auf kurzen Strecken und mit nur wenigen Passagieren eingesetzt werden.[4] Klassische Flugtaxis verbinden oftmals, insbesondere in Gebieten, deren Verkehrsinfrastruktur noch nicht ausreichend ausgebaut ist, oder in Inselstaaten entlegene Ortschaften miteinander und verkürzen so erheblich die Reisezeit.

Innerhalb der Europäischen Union sind Lufttaxi-Flüge definiert als „im Hinblick auf Flug- und Dienstzeitbeschränkungen Nichtlinienflüge im gewerblichen Luftverkehr, die auf Nachfrage mit einem Flugzeug mit einer höchstzulässigen betrieblichen Fluggastsitzanzahl (Maximum Operational Passenger Seating Configuration, MOPSC) von 19 Sitzen oder weniger durchgeführt werden“.[5]

Lufttaxiunternehmen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neue Konzepte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konzept für ein elektrisches Flugtaxi

Mehrere Unternehmen arbeiten zurzeit an Weiterentwicklungen von Flugtaxis, die senkrecht starten und landen (VTOL) können, elektrisch angetrieben werden und autonom fliegen sollen. Sie könnten so als Zubringer zum Flughafen, Ersatz für Kurzstreckenflugzeuge oder Flight-Sharing-Anbieter für kürzere Distanzen dienen. Ein Ersatz zum klassischen Autotaxi oder ÖPNV, wie er etwa in großen Millionenstädten und Megalopolen vorstellbar wäre (und von Firmen wie Uber geplant ist), stellen sie hingegen derzeit (noch) nicht dar.

Mit dem Start-up-Unternehmen Kitty Hawk (Tochterfirma: Zephyr Airworks, Kooperation mit der Fluggesellschaft Air New Zealand) will Google-Mitbegründer Larry Page in Neuseeland einen Flugdienst mit Lufttaxis starten. Das Cora genannte Flugzeug mit dreizehn Elektromotoren soll autonom fliegen, zwei Passagiere befördern, sowie bei einer Höchstgeschwindigkeit von 177 km/h eine Reichweite von bis zu 100 Kilometern haben.[6] Ähnliche Konzepte verfolgt auch die deutsche Firma Lilium, die bis 2025 zur Serienreife kommen will.[7] Vahana von Airbus A³ aus Kalifornien, Volocopter und das Airbus-Konzept CityAirbus aus Deutschland sowie EHang aus China setzen ebenfalls auf autonome Flugtaxis.[8]

Das unter Federführung des DLR entwickelte viersitzige Flächenflugzeug Hy4 wird mit Wasserstoff-Brennstoffzellen betrieben und kann dadurch die Flugdauer im Vergleich zu einer reinen Batterieversorgung stark erhöhen, es erreicht eine Reichweite von bis zu 1500 km.[9]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Air taxis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BT-Drs. 19/3248: Bemannte, voll-elektrische und sichere Senkrechtstarter („Flugtaxis“)
  2. Tanja Tricarico: Flugtaxen zwischenSci-Fi und Zukunft. In: Die Tageszeitung: taz. 28. März 2018, ISSN 0931-9085, S. 9 (taz.de [abgerufen am 28. März 2018]).
  3. Bemannte Drohnen – Flugtaxis im Testlauf. In: Deutschlandfunk. (deutschlandfunk.de [abgerufen am 4. April 2018]).
  4. In sieben Minuten durch München – Künftig Flugtaxis am Hauptbahnhof? 5. Juli 2018 (muenchen.tv [abgerufen am 9. Juli 2018]).
  5. Änderung von Artikel 2 der Verordnung (EU) 965/2012 auf der Website des Luftfahrt-Bundesamtes, abgerufen am 21. Juni 2017 (PDF).
  6. Daniel Bönnighausen: Kitty Hawk und Air New Zealand entwickeln Lufttaxidienst. Electrive.net, 18. Oktober 2018, abgerufen am 4. April 2019.
  7. Lilium Jet fliegt: Fünf Sitze, tolles Reiseerlebnis ab 2025 im Einsatz. CleanThinking.de, 16. Mai 2019, abgerufen am 16. Mai 2019 (deutsch).
  8. Google-Mitgründer präsentiert elektrisches Lufttaxi. Internetworld.de, 13. März 2018, abgerufen am 13. März 2018.
  9. HY4 – Emissionsfreie Passagierflüge. (PDF) Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, abgerufen am 15. März 2019.