Luftverkehrsgesellschaft Ruhrgebiet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftverkehrsgesellschaft Ruhrgebiet
IATA-Code:
ICAO-Code:
Rufzeichen:
Gründung: 1925
Betrieb eingestellt: 1936
Sitz: Essen, DeutschlandDeutschland Deutschland
Flottenstärke:
Ziele:
Luftverkehrsgesellschaft Ruhrgebiet hat den Betrieb 1936 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Die Luftverkehrsgesellschaft Ruhrgebiet A. G., kurz LURAG, war eine der zahlreichen Fluggesellschaften unter dem Dach des Junkers-Luftverkehrs mit Sitz in Essen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesellschaft wurde am 24. Februar 1925 gegründet, ausgestattet mit insgesamt zehn Flugzeugen (je fünf Junkers F 13 und fünf Junkers G 24). 1926 schloss sich die LURAG mit anderen Gesellschaften zu der Deutschen Luft Hansa AG zusammen. Der letzte Geschäftsbericht der LURAG stammt aus dem Jahre 1935 und die Gesellschafter lösten die LURAG am 1. April 1936 auf.

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Maschinen starteten hauptsächlich vom Flughafen Essen/Mülheim und flogen Linien nach Amsterdam, Berlin, Bremen, Breslau, Dresden, Erfurt, Frankfurt, Hamburg, Kassel, Leipzig, Mannheim, München, Nürnberg und Stuttgart. Wegen der Ruhrbesetzung von 1923 bis 1925 musste die LURAG jedoch vom 10. Mai 1925 bis zum 30. August 1925 auf einen Flugplatz nördlich von Dorsten-Holsterhausen ausweichen. Dieser Flugplatz lag an der Landstraße zwischen Dorsten und Erle (der heutigen Bundesstraße 224) in der damaligen Herrlichkeit Lembeck, etwa an der Grenze Üfter Mark/Rhader Mark. Ab dem 5. Oktober 1927 starteten drei Linien der LURAG vom Flugfeld Golzheimer Heide, dem gerade eröffneten Flughafen Düsseldorf, in Richtung Malmö, Berlin und München. LURAG-Flugplätze waren Essen/Mülheim, Düsseldorf, Krefeld und der nur kurzlebige Wasserflughafen Duisburg (Sommer 1927), für die Flugstrecke Duisburg-Rotterdam.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]