Luigi Cadorna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luigi Cadorna

Marschall Graf Luigi Cadorna (* 4. September 1850 in Pallanza, Piemont; † 23. Dezember 1928 in Bordighera, Ligurien) war Chef des italienischen Generalstabes im Ersten Weltkrieg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits sein Vater Raffaele Cadorna der Ältere war ein hoher italienischer Offizier. Luigi Cadorna übernahm im Ersten Weltkrieg den Posten des Generalstabschefs von dem im Juli 1914 überraschend verstorbenen General Alberto Pollio und leitete von Kriegsbeginn bis November 1917 das in Udine liegende Comando Supremo.

Cadorna führte 1915 vier Offensiven am Isonzo durch. Ziel war die Stadt Görz. Sie blockierte den Weg nach Triest und nach Laibach. Alle vier Offensiven schlugen fehl, Italien hatte große Verluste von rund 250.000 Mann und erzielte kaum Geländegewinne. Görz wurde erst Anfang August 1916 in der Sechsten Isonzoschlacht erobert. Bis 1917 eröffnete Cadorna insgesamt elf Offensiven am Isonzo und auch in den Dolomiten sowie auf der Hochebene von Asiago in der Ortigaraschlacht.

Am 24. Oktober 1917 brach eine von deutschen und österreichisch-ungarischen Verbänden eingeleitete Offensive in der so genannten Zwölften Isonzoschlacht bei Caporetto durch die italienischen Linien und erreichte zum 12. November den Fluss Piave. Die italienische Armee war in Auflösung und dem Zusammenbruch nahe; die Verluste an Mensch und Material waren enorm. Cadorna trug viel zu dieser Niederlage bei. Er hatte seine Truppen zu offensiv aufgestellt, mit wenig Reserven im Hinterland. Auch seine Offiziere, vor allem Pietro Badoglio, erwiesen sich als unfähig. Cadorna wurde der Oberbefehl über die italienischen Truppen entzogen und er wurde als italienischer Vertreter in den Obersten Kriegsrat der Alliierten abkommandiert. Diese Funktion nahm er bis März 1918 wahr. Sein Nachfolger als Generalstabschef wurde General Armando Diaz. 1919 nach einer Untersuchung der Niederlage von Karfreit/Caporetto erkannten ihm Regierung und Parlament seinen Rang und seine Bezüge ab.

In der Folgezeit unterstützte Cadorna die faschistische Bewegung Mussolinis. Mussolini rehabilitierte Cadorna 1924 und beförderte ihn und Armando Diaz zum Marschall.

Der Offizier und spätere Widerstandskämpfer Raffaele Cadorna der Jüngere war Luigi Cadornas Sohn.

Nachleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein von September 1930 bis September 1931 gebauter und am 11. August in Dienst gestellter italienischer Kreuzer hieß Luigi Cadorna. In Bozen ist ihm die Straße gewidmet, die vom Hauptquartier der Gebirgstruppen nach Norden führt. Auf der Strada delle 52 Gallerie, einer der bekanntesten italienischen Militärstraßen des Ersten Weltkriegs, wurde einer der 52 Tunnel nach ihm benannt.

Heute gibt es Bestrebungen, die nach ihm benannten Straßen umzubenennen, weil er in seiner rücksichtslosen, blutigen Kriegsführung kein Vorbild sein könne. Bereits Antonio Gramsci hatte vom Cadornismo als menschenverachtender Militärstrategie gesprochen.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die kleine Enzyklopädie, Encyclios-Verlag, Zürich, 1950, Band 1, Seite 262

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Luigi Cadorna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hintergrundartikel auf huffingtonpost.it, abgerufen im November 2015