Luigi Caetani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kardinal Luigi Caetani

Luigi Caetani (* Juli 1595 in Piedimonte; † 15. April 1642 in Rom) war italienischer Kardinal und Bischof.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kardinalswappen

Nach dem Studium in Ravenna und Rom, wo er auch zum Doktor der Rechte promovierte, wurde Caetani am 19. September 1608 zum Kommendatarabt von San Leonardo in Puglia ernannt. Nachdem er vom Fehlen des kanonischen Mindestalters für die Bischofsweihe dispensiert worden war, ernannte ihn der Papst am 14. März 1622 zum Titularpatriarchen. Bereits am 12. Juni 1622 spendete ihm Kardinal Ludovico Ludovisi, unter Assistenz der Erzbischöfe Galeazzo Sanvitale und Vulpiano Volpi, in der liberianischen Patriarchalbasilika die Bischofsweihe. Am 14. November 1622 zum Koadjutor des Erzbischofs von Capua ernannt, wurde er am 17. März 1624 schließlich selbst dort Erzbischof. Am 19. Januar 1626 zum Kardinal kreiert, wurde ihm am 9. Februar 1626 die Titelkirche Santa Pudenziana zugewiesen. Nachdem er bereits am 1. März 1627 auf das Erzbistum Capua verzichtet hatte und sich in Rom niederließ, wurde er 1631 Präfekt der Kongregation zur Reform der Breven und vom 12. Januar 1637 bis zum 15. Januar 1638 Camerlengo.

Apostolische Sukzession[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Apostolische Sukzession von Kardinal Caetani ist derzeit nur bis Kardinal Scipione Rebiba dokumentiert:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]