Luigi Falorni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luigi Falorni 2005

Luigi Falorni (* 1971 in Florenz) ist ein in Deutschland lebender Filmregisseur, Autor, Kameramann und Produzent.

Luigi Falorni wuchs in Mugello auf, eine Region der Toskana nördlich von Florenz. Er besuchte ein naturwissenschaftliches Gymnasium und machte 1989 das Abitur. In Florenz wirkte er zwischen 1988 und 1993 als Komponist und Arrangeur in zwei Popbands, Drops und Il fiore in bocca, und belegte zwischen 1990 und 1992 einen Regiekurs an der Cooperativa Schermobianco. 1994 kam er nach München an die Hochschule für Fernsehen und Film, wo er im Studiengang für Dokumentarfilm Regie und Kamera studierte. 2003 drehte er als Diplomfilm Die Geschichte vom weinenden Kamel, bei dem er als Autor und Regisseur gemeinsam mit seiner Studienkollegin Byambasuren Davaa wirkte und zusätzlich an der Kamera war. Der Film wurde ein weltweiter Kinoerfolg und wurde 2005 für einen Oscar nominiert. 2007 drehte er mit Feuerherz sein Spielfilmdebüt, inspiriert von der gleichnamigen Autobiografie von Senait G. Mehari. Der Film hatte seine Welturaufführung im Wettbewerb der Berlinale 2008.

Buch und Regie[Bearbeiten]

2008 Feuerherz
Berlinale 2008 – im Wettbewerb (Nominierung für den Goldenen Bären), Brussels European Film Festival 2008 – Publikumspreis (Telenet Award), Giffoni Film Festival 2008 (Amnesty International Preis), Montreal International Children's Film Festival 2009 (Grand Prix de Montreal, Fipej Award), Seoul International Family Film Festival 2009 (Grand Prix of SIFFF)

2003 Die Geschichte vom weinenden Kamel (Co-Regie: Byambasuren Davaa)
Academy Awards (Oscar) – Nominierung Best Documentary 2005, Directors Guild of America (Outstanding Directorial Achievement Award 2005), Bayerischer Filmpreis (Bester Dokumentarfilm 2003), Europäischer Filmpreis (Nominierung Best Documentary 2003), Deutscher Filmpreis (Nominierung Bester Dokumentarfilm 2004), Gilde Filmpreis (Bester Dokumentarfilm 2004), Karlovy Vary International Film Festival 2004 (Publikumspreis), San Francisco International Film Festival 2004 (Fipresci Award), Miami International Film Festival 2004 (Best Documentary Feature Award)

1998 Helden und Träumer (Co-Regie: Ondine Rarey)

1995 Impasse (Kurzfilm)

Kamera[Bearbeiten]

2007 Lost Town – das Dunwich Projekt (Regie: Jörg Adolph)
2006 Brecht – Die Kunst zu leben (Regie: Joachim Lang)
2005 Houwelandt – ein Roman entsteht (Regie: Jörg Adolph)
2004 Kanalschwimmer (R: Jörg Adolph) Deutscher Fernsehpreis 2005 – Beste Dokumentation
2003 Die Geschichte vom weinenden Kamel (R: Byambasuren Davaa und Luigi Falorni)
2002 Bajan (R: Alexei Mamedov)
2001 Nulla si sa, tutto si immagina – secondo Fellini (R: Susan Gluth)
2001 ON/OFF The Record (R: Jörg Adolph)
2000 Klein, schnell und außer Kontrolle (R: Jörg Adolph) Deutscher Fernsehpreis 2001 – Beste Dokumentation
2000 Porto Marghera, inganno letale (R: Paolo Bonaldi)
2000 Unbreak my Heart (R: Ingo Knopf)
1999 Unser Wasser (R: Dinko Skapurovic)
1999 Das orangene Pferd (R: Byambasuren Davaa)
1998 Helden und Träumer (R: Ondine Rarey und Luigi Falorni)
1996 Jackie Chan – Made in Hong Kong (R: Heike Ulrich, Brigitte Patzner, Sylvia Dahmen)
1996 Das verborgene Volk (R: Mona Lenz und Pia Elgas)
1995 Impasse (Kurzfilm)

Filmproduzent[Bearbeiten]

2009-13 Plötzlich MDB – Dokumentarfilm (R: Nancy Brandt) / Co-Produzent
2010 Der Mann der über Autos sprang – Spielfilm (R: Nick-Baker Monteys) / Co-Produzent

Weblinks[Bearbeiten]