Luigi Forino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Luigi Forino (* 20. August 1868 in Rom; † 5. Juni 1936 ebenda) war ein italienisch-argentinischer Cellist und Musikpädagoge.

Forino war ab 1901 Direktor des Conservatorio Nacional in Buenos Aires und Professor für Harmonielehre und Kontrapunkt. Nach seiner Rückkehr nach Rom unterrichtete er an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia. Er gab Cellosonaten von Luigi Boccherini heraus und verfasste eine Geschichte des Violoncellos und der Cellisten (Il violoncello : il violoncellista ed i violoncellisti, 1936). Außerdem veröffentlichte er eine fünfbändige Celloschule.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]