Luigi Viola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Luigi Viola (* 1851 in Galatina; † 1924 in Tarent) war ein italienischer Archäologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Hochschulabschluss in Latein und Griechisch an der Universität in Neapel unterrichtete er zuerst am Gymnasium (1878) in Maddaloni (Provinz Caserta), bestand dann einen archäologischen Wettbewerb, der ihn für das ganze Leben begeistern sollte und das ihn nach Griechenland und Kleinasien brachte. Zusammen mit französischen, deutschen und englischen Archäologen nahm er an Entdeckungen wichtiger Ruinen in der Troas, in Pergamon, Tiryns, Theben, Argos und Mykene teil.

Wieder zurück in Neapel ordnete er das Archäologische Nationalmuseum, nahm an Ausgrabungen in Pompeji teil und wurde mit der Erkundung archäologischer Zonen in Kalabrien beauftragt. 1880 wurde er zum archäologischer Inspektor ernannt und der damalige Generaldirektor des Altertums Giuseppe Fiorelli schickte ihn nach Tarent, um dort die ersten archäologische Ausgrabungen der pre-hellenischen Zeit im Borgo Nuovo zu unternehmen. 1887 gründete er das Archäologische Nationalmuseum und wurde dessen Leiter. Eine kolossale Arbeit, die er sehr ernst nahm. Seine Quellen waren Überlieferungen klassischer Schriftsteller, die er mit Ergebnissen modernerer technischer Untersuchungen verglich. Durch Erforschung der Denkmäler und alter Münzen rekonstruierte er die Geschichte von Tarent, des wichtigsten Handelsplatzes der Magna Graecia. Sein Wunsch aus dem Museum ein Museum der Magna Graecia zu machen, blieb jedoch unerfüllt.

Ihm verdankt man die Entdeckung der massiven Ringmauer Tarents aus griechischer Epoche und die topographische Rekonstruktion der antiken Stadt. Durch seine Erfahrung und Sorgfalt als Archäologe gelang ihm das Zusammensetzen einiger zersetzter Bronzestücke, die die Kenntnisse Tarents in römischer Zeit nachweisen.

Er heiratete eine der Töchter der Familie Cacace aus Tarent, wandte sich von der Archäologie ab, widmete sich der Politik und wurde später Bürgermeister der Stadt. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er in seinem Landhaus, wo er ein kleines Heiligtum, die Krypta des Erlösers entdeckte.