Luis Marín (Fußballspieler, 1983)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luis Marín
Lmarin.jpg
Luis Marín im Trikot von O’Higgins (2011)
Spielerinformationen
Name Luis Antonio Marín Barahona
Geburtstag 18. Mai 1983
Geburtsort Santiago de ChileChile
Größe 186 cm
Position Tor
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2004–2006 Audax Italiano 0 (0)
2007 Lota Schwager 28 (0)
2008–2010 Unión Española 51 (0)
2011–2014 CD O’Higgins 86 (0)
2013–2014 → CF Universidad de Chile (Leihe) 14 (0)
2015 Sporting Kansas City 8 (0)
2015– CD Palestino 0 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2010– Chile 8 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 27. April 2015

2 Stand: 12. Juni 2010

Luis Antonio Marín Barahona (* 18. Mai 1983 in Santiago de Chile) ist in chilenischer Fußballtorhüter.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Luis Marín 2002 von den Santiago Wanderers und Colo-Colo abgewiesen wurde, begann seine Profikarriere bei Audax Italiano. Dort kam er aber in drei Jahren nicht zu einem Ligaeinsatz. Aus diesem Grund wechselte er 2007 zu Liganeuling Lota Schwager. Dort schafft er es den Platz zwischen den Pfosten zu erkämpfen. Nachdem der Verein am Saisonende als Absteiger feststand, entschied sich Marín zum erneuten Wechsel. 2008 unterzeichnete er einen Vertrag bei Unión Española. Auch hier erarbeitete er sich sofort den Status der Nummer eins. 2009 konnte er mit dem Team den ersten Platz in der Apertura einnehmen und qualifizierte sich somit für die Meisterschaftsrunde. Dort verlor das Team erst im Finale gegen CF Universidad de Chile mit 1:2.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem der Torhüter kein einziges Spiel für die chilenische Nationalmannschaft in der Südamerika-Qualifikation bestritt und sein Länderspieldebüt erst im Mai in einem Freundschaftsspiel gegen Trinidad und Tobago in Iquique feierte, wurde er überraschend von Nationaltrainer Marcelo Bielsa als dritter Torwart für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika nominiert. In Südafrika zog das Team bis ins Achtelfinale ein und schied dort gegen Brasilien aus. Marín kam als Nummer drei hinter Claudio Bravo und Miguel Pinto während des gesamten Turniers zu keinem Einsatz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]