Luis de Moscoso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luis de Moscoso Alvarado (* 1505 in Badajoz, Spanien; † 1551 in Peru) war ein spanischer Conquistador.

Leben[Bearbeiten]

In Mittelamerika begleitete er seinen Onkel Pedro de Alvarado bei der Eroberung des heutigen Mexiko, Guatemalas und El Salvadors. Anfang 1530 wurde er von seinem Onkel beauftragt, eine Expedition in den Osten von El Salvador zu leiten. Am 8. Mai 1530 gründete Luis de Moscoso die Siedlung San Miguel de la Frontera, die heutige Hauptstadt San Miguel des gleichnamigen Departamentos.

In Mexiko trat er in den Dienst des Vizekönigs von Neuspanien. Er begleitete Antonio de Mendoza bei der Eroberung von Peru. Am 25. November 1550 traf er dort ein und nahm seine Arbeit auf. Im folgenden Jahr 1551 verstarb er.

Posthum[Bearbeiten]

1997 wurde eine Brücke, die Puente Luis de Moscoso die bei San Miguel über den Río Grande de San Miguel führt, nach ihm benannt.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Handbuch der Asociación Histórica del Estado de Texas Online

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lage Puente Luis de Moscoso