Luise von Finckh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Luise von Finckh (* 22. März 1994 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2013 bis 2016 absolvierte Luise von Finckh an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen ein Studium der Kommunikations- und Kulturwissenschaften. 2016 und 2017 nahm sie am Seminar „Filmschauspiel für junge Talente“ der Filmuniversität Babelsberg teil, sowie 2018 an einem Workshop bei Jack Waltzer (The Actors Studio) in Paris.[1]

Erste Schauspielerfahrungen machte sie im Alter von zehn Jahren im Musical Les Misérables im Theater des Westens. 2005 spielte sie dort die kleine Cosette. Von Januar bis Juli 2007 wirkte sie bei der Kinder- und Jugendserie Schloss Einstein als Rosi mit. Es folgten die Besetzung als Lotte im Film Rindvieh à la Carte im Jahr 2010 und 2011 als Luise im Märchen Die zertanzten Schuhe. Im Sommer 2012 spielte sie zunächst die französische Austauschschülerin Claire Latour in der Serie Gute Zeiten, schlechte Zeiten, wo sie ab Herbst 2016 die Hauptrolle der Jule Vogt übernahm. 2015 war sie in Fack ju Göhte 2 als Charlotte zu sehen. Seit 28. Oktober 2021 ist sie als idealistisch-naive Late-Night-Moderatorin Luise Stark zusammen mit Schlecky Silberstein, Redaktionsleiterin Anna und Senderchef Sender in der Comedy-Fernsehserie Browser Ballett zu sehen.[2]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie, LaStrada-doells, abgerufen am 12. August 2021
  2. Imre Grimm: Lustiges deutsches Fernsehen? Doch, das gibt’s: Das „Browser Ballett“ wird zur Sitcom. In: RedaktionsNetzwerk Deutschland. 28. Oktober 2021, abgerufen am 26. November 2021.
  3. "Vienna Blood"-Star Luise von Finckh: „Ohne uns Frauen geht nichts“ (22. November 2020)