Luiz Henrique Mandetta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luiz Henrique Mandetta am 29. Mai 2019

Luiz Henrique Mandetta (geboren am 30. November 1964 in Campo Grande, Brasilien) ist ein brasilianischer Kinderorthopäde und Politiker, Mitglied der Democratas (DEM). Mandetta wurde am 20. November 2018 zum Gesundheitsminister des Präsidenten Jair Bolsonaro ernannt und ersetzte Gilberto Occhi zum 1. Januar 2019. Am 16. April 2020 wurde er von Jair Bolsonaro entlassen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mandetta entstammt einer einflussreichen Familie in Mato Grosso do Sul, sein Vater ist der Orthopäde Hélio Mandetta, seine Mutter Maria Olga Mandetta. Mütterlicherseits ist er vervettert mit dem Politikerclan der Familie Trad, seine Cousins sind der Senator Nelsinho Trad Filho, der Bundesabgeordnete Fábio Trad, der Stadtpräfekt von Campo Grande Marquinhos Trad und der ehemalige Präsident des Stadtrats von Campo Grande, Paulo Siufi Neto.[1]

Mandetta ist diplomierter Mediziner der Universidade Gama Filho, mit Spezialisierung in Orthopädie durch den Dienst für Orthopädie der Universidade Federal de Mato Grosso do Sul und Subspezialisierung in Kinderorthopädie durch das Scottish Rite Hospital for Children in Atlanta. Seine Militärzeit verbrachte er als Militärarzt im Zentralkrankenhaus des Heeres und erhielt den Rang eines Leutnants.[2]

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitglied des Kongresses, 2010–2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mandetta war 2003 in den Partido do Movimento Demcrática Brasileiro (PMDB) eingetreten, 2010 wechselte er die Partei und trat den Democratas (DEM) bei, da diese ihn bei der anstehenden Kandidatur für den Kongress unterstützten.

Bei den Wahlen in Brasilien 2010 wurde er mit 78.733 der gültigen Stimmen (6,15 %)[3] erstmals zum Bundesabgeordneten seines Heimatstaates Mato Grosso do Sul in die Abgeordnetenkammer des Nationalkongresses (54. Legislaturperiode) gewählt. Er erreichte die Wiederwahl für die 55. Legislaturperiode bei den Wahlen in Brasilien 2014 mit 57.374 der gültigen Stimmen (4,49 %).

Während seiner Zeit im Kongress war Mandetta vor allem dafür bekannt, dass er sich der Gesundheitspolitik der linken von der Arbeiterpartei geführten Regierung widersetzte, insbesondere dem „Mais-Medicos“-Programm, das kubanische Ärzte in die entlegensten Winkel Brasiliens brachte. Er stimmte für die Amtsenthebung von Dilma Rousseff.[4][5] Später befürwortete er die Verfassungsänderung Nr. 95 von 2016, die ein neues Steuersystem einführte.[5] Im April 2017 stimmte er für die Arbeitsreform.[5][6] Im August 2017 stimmte er für die Fortführung der Klage gegen Präsident Michel Temer.[5][7]

Gesundheitsminister, 2019–2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. November 2018 wurde Mandetta von dem designierten Präsidenten Jair Bolsonaro als neuer Gesundheitsminister angekündigt.[8] Zu den Vorwürfen von Unregelmäßigkeiten, als er Gesundheitsminister von Campo Grande war, teilte Mandetta eine Woche vor der Bestätigung mit, dass er mit Bolsonaro über die Einzelheiten des Falles gesprochen habe.[9] Nach seinen Worten sagte der Präsident, dass allein die Beschwerde kein Grund sei, die Nominierung zu blockieren.[10] Gegen Mandetta wird derzeit wegen angeblichen Beschaffungsbetrugs, Einflussnahme auf den Handel und nicht deklarierten Wahlkampfspenden ermittelt.[11]

Im Rahmen der Coronavirus-Pandemie im Jahr 2020 gewann Mandetta an Bekanntheit, weil er den verharmlosenden Worten seines Präsidenten mehrfach in der Öffentlichkeit widersprach.[12]

Am 16. April 2020 enthob Präsident Bolsonaro Mandetta seines Amtes.[13] Nachfolger wurde am gleichen Tag der Onkologe, Unternehmer und Gesundheitsberater Nelson Teich.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Luiz Henrique Mandetta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A grande família: bons de voto, clãs se perpetuam na política de Mato Grosso do Sul. In: jornaldoestadoms.com. Jornal do Estado, 25. Mai 2014, abgerufen am 16. April 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  2. André Shalders, Matheus Magenta: Governo Bolsonaro: Quem é Luiz Henrique Mandetta, que será ministro da Saúde (pt) BBC. 20. November 2018. Abgerufen am 20. November 2018.
  3. Apuração dos votos: Mato Grosso do Sul – Eleições 2010. In: eleicoes.terra.com.br. Terra, abgerufen am 18. April 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  4. Gabriel Stargardter, Lisandra Paraguassu: One Brazilian minister shines as coronavirus clobbers Bolsonaro. In: Reuters. 1. April 2020 (englisch, reuters.com [abgerufen am 18. April 2020]).
  5. a b c d Veja como deputados votaram no impeachment de Dilma, na PEC 241, na reforma trabalhista e na denúncia contra Temer. In: globo.com. G1, abgerufen am 18. April 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  6. Reforma trabalhista: como votaram os deputados (pt) Carta Capital. 27. April 2017. Abgerufen am 20. November 2018.
  7. Como votou cada deputado sobre a denúncia contra Temer. Carta Capital. 3. August 2017. Abgerufen am 20. November 2018.
  8. Mandetta é confirmado como ministro da Saúde (pt) GaúchaZH. 20. November 2018. Abgerufen am 20. November 2018.
  9. Ministério da Saúde: O Ministro (pt-br) In: www.saude.gov.br. Abgerufen am 17. März 2020.
  10. Humberto Marques: Cotado para ministério, Mandetta discutiu „caso Gisa“ com Bolsonaro (pt) Campo Grande News. 13. November 2018. Abgerufen am 20. November 2018.
  11. André Shalders* - @andreshalders: Quem é Luiz Henrique Mandetta, que será ministro da Saúde de Bolsonaro. In: BBC News Brasil. 20. November 2018 (bbc.com [abgerufen am 16. April 2020]).
  12. Correio Braziliense: Protagonismo de Mandetta na crise do coronavirus incomoda Bolsonaro. 17. März 2020, abgerufen am 16. April 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  13. Brazil President Bolsonaro fires Health Minister Mandetta. Abgerufen am 16. April 2020.
  14. Cotado para substituir Mandetta, Nelson Teich chega a Brasília e se reúne com Bolsonaro no Planalto. In: globo.com. G1, 16. April 2020, abgerufen am 16. April 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
VorgängerAmtNachfolger
Gilberto OcchiGesundheitsminister Brasiliens
1. Januar 2019 – 16. April 2020
Nelson Teich