Luka Elsner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luka Elsner
Luka Elsner at NK Olimpija - NK Domžale at Stožice 2012-03-31.jpg
Luka Elsner (2012)
Personalia
Geburtstag 2. August 1982
Geburtsort LjubljanaSFR Jugoslawien
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
AS Cannes
OGC Nizza
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
0000–2002 OGC Nizza B
2002–2004 US Cagnes
2004–2010 NK Domžale 181 (4)
2010 SK Austria Kärnten 15 (0)
2010 Muharraq Club
2010–2012 NK Domžale 46 (1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2002 Slowenien U21 1 (0)
2008 Slowenien 1 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2013–2016 NK Domžale
2016–2017 NK Olimpija Ljubljana
2017–2018 Paphos FC
2018–2019 Royale Union Saint-Gilloise
2019–2020 SC Amiens
2021– KV Kortrijk
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Luka Elsner (* 2. August 1982 in Ljubljana, SFR Jugoslawien) ist ein ehemaliger slowenischer Fußballspieler auf der Position eines Abwehrspielers, der heute als Fußballtrainer tätig ist.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elsner begann seine Karriere, da sein Vater zu dieser Zeit in Frankreich spielte und die Familie hier lebte, bei den Vereinen AS Cannes und OGC Nizza. 2002 wechselte er zur US Cagnes, dem er zwei Spielzeiten treu blieb.

2004 kehrte er in seine ursprüngliche Heimat Slowenien zurück und unterschrieb beim NK Domžale. Bereits in seiner ersten Saison bei NK wurde er in der höchsten slowenischen Spielklasse der Slovenska Nogometna Liga Vizemeister. In der darauffolgenden Saison konnte dieser Erfolg wiederholt werden. In dieser Saison (2005/06) spielte der Abwehrspieler das erste Mal auf internationaler Clubebene. In der 1. Runde der UEFA-Cup-Qualifikation gegen den Vertreter aus San Marino, FC Domagnano spielte Elsner durch, das Spiel wurde mit 5:0 gewonnen. Die Saisonen 2006/07 und 2007/08 waren von Erfolg geprägt. Beide Male konnte der Meistertitel errungen werden. In beiden Meistersaisonen kam Elsner in allen Spielen zum Einsatz. 2007 konnte auch der slowenische Supercup gefeiert werden.

Nach einem fünften Platz 2008/09 und Platz Sieben in der Herbstsaison 2009/10 wechselte Elsner zur Winterpause 2009/10 ins Ausland zum SK Austria Kärnten.[1]

Nach Abstieg und Konkurs der Austria kehrte er wieder zum NK Domžale zurück und beendete dort am Ende der Saison 2011/12 seine Laufbahn als Aktiver.

Nationalmannschaftskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International spielte Elsner ein Mal für die slowenische U-21-Nationalelf und ebenso oft für die slowenische A-Nationalmannschaft. Am 26. Mai 2008 kam er im Freundschaftsspiel gegen Schweden in der 88. Minute für Bojan Jokić ins Spiel.

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bald nach seinem Karriereende übernahm er im Jahre 2013 das Traineramt bei Domžale; ehe er am 2. September 2016 als neuer Trainer von NK Olimpija Ljubljana bekanntgegeben wurde.[2] Dort hielt es ihn etwa ein Jahr; danach wechselte er zum Aufsteiger Paphos FC in die höchste Fußballliga Zyperns. Sein dortiger Vertrag endete bereits nach etwas über einem halben Jahr. Ab Ende Januar 2018 war er vorerst ohne Verein.

Am 23. Mai 2018 unterschrieb er beim belgischen Verein Royale Union Saint-Gilloise, der in der zweiten Division spielt, einen Trainer-Vertrag für drei Jahre ab der Saison 2018/19.[3]

Mit diesem Verein erreichte er in der Saison 2018/19 Platz 3. Nachdem Elsner von mehreren Vereinen Angebote erhalten hatte, entschied er sich für einen Wechsel zum französischen Club SC Amiens mit einem Vertrag für zwei Jahre.[4] Am 19. Juni 2019 wurde die Auflösung seines bisherigen Vertrages vereinbart.[5]

Bei Abbruch der Saison 2019/20 infolge der COVID-19-Pandemie stand Amiens auf dem vorletzten Platz und stieg in die Ligue 2 ab. Nachdem der Verein nach dem 5. Spieltag der neuen Saison auf Platz 15 (von 20) stand, wurde Elsner entlassen.[6] Anfang Februar 2021 wurde er beim belgischen Erstdivisionär KV Kortrijk verpflichtet. Sein dortiger Vertrag hat eine Laufzeit bis zum Ende der Saison 2023/24.[7]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elsner ist der Enkel des Ex-Teamchefs der österreichischen Fußballnationalmannschaft Branko Elsner und Sohn des ehemaligen slowenischen Nationalspielers Marko Elsner. Sein jüngerer Bruder Rok Elsner war ebenfalls Profifußballers.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Luka Elsner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Luka Elsner in der Datenbank von weltfussball.de
  • Luka Elsner auf der offiziellen Webpräsenz der Slovenska Nogometna Liga (slowenisch)
  • Luka Elsner auf der offiziellen Webpräsenz des slowenischen Fußballverbandes (slowenisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] Meldung auf der Website der Kleinen Zeitung abgerufen am 28. Januar 2010
  2. Luka Elsner na klopi Olimpije; Rožman trener Domžal
  3. Royale Union Saint-Gilloise: Bienvenue Luka Elsner. 23. Mai 2018, abgerufen am 9. Juni 2019 (französisch).
  4. Luka Elsner, nouvel entraîneur de l'Amiens SC. SC Amiens, 19. Juni 2019, abgerufen am 21. Juni 2019 (französisch).
  5. Luka Elsner Amiens SC. Royale Union Saint-Gilloise, abgerufen am 21. Juni 2019 (französisch).
  6. Matthieu Margueritte: Amiens se sépare de Luka Elsner. In: footmercato.net. 28. September 2020, abgerufen am 10. Februar 2021 (französisch).
  7. Nieuwe hoofdtrainer. KV Kortrijk, 31. Januar 2021, abgerufen am 10. Februar 2021 (niederländisch).