Lukas Köhler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lukas Köhler, 2020

Lukas Otto Köhler[1] (* 20. August 1986 in München) ist ein deutscher Politiker (FDP) und promovierter Philosoph. Seit 2017 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages und dort stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion. Seit 2019 ist Köhler zudem Generalsekretär der FDP Bayern und Beisitzer im Bundesvorstand der FDP.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lukas Köhler legte die Abiturprüfung 2005 in Monheim am Rhein ab und studierte nach dem Zivildienst Philosophie in München mit dem Abschluss Baccalaureate und in London mit dem Abschluss als Master. Von 2011 bis 2015 fertigte er seine Dissertation an der Münchner Hochschule für Philosophie an. Anschließend übernahm er die Geschäftsführung des dortigen Zentrums für Umweltethik und Umweltbildung.

Köhler ist verheiratet und Vater zweier Kinder.[2]

Partei und Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lukas Köhler trat 2011 in die Jungen Liberalen und in die FDP ein. Von 2014 bis 2017 amtierte er als Landesvorsitzender der Jungen Liberalen Bayern.

Zur Bundestagswahl 2017 trat Köhler für die FDP im Wahlkreis München-West/Mitte an und zog über Platz 6 der Landesliste der FDP Bayern in den 19. Deutschen Bundestag ein.

Im 19. Deutschen Bundestag war er ordentliches Mitglied im Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung und Obmann für die FDP-Fraktion im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe. Köhler war zudem der Sprecher für Klimapolitik der FDP-Fraktion im Bundestag[3] und Mitglied der Europa-Union Parlamentariergruppe Deutscher Bundestag.[4] Beim 79. ordentlichen Parteitag der FDP Bayern am 16. und 17. November 2019 wurde er zu deren Generalsekretär gewählt.[5] Seit April 2019 ist Köhler außerdem Beisitzer des Bundesvorstands der FDP.[6]

Bei der Bundestagswahl 2021 zog er über Platz 4 der Landesliste erneut in den 20. Deutschen Bundestag ein.[7] Am 7. Dezember 2021 wurde er zum stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden mit den Zuständigkeiten Arbeit & Soziales, Gesundheit, Tourismus, Wirtschaft, Mittelstand und Handwerk sowie Klima und Energie gewählt.[8]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Repräsentation von Non-Voice-Partys in Demokratien: Argumente zur Vertretung der Menschen ohne Stimme als Teil des Volkes. Springer VS, Wiesbaden 2017, ISBN 978-3-658-16699-1 (Dissertation, Hochschule für Philosophie München 2015).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lukas Köhler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landeslisten der Parteien in Bayern - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 17. September 2021.
  2. Deutscher Bundestag - Abgeordnete. Abgerufen am 9. August 2020.
  3. Fachpolitische Sprecher. Abgerufen am 8. Februar 2018.
  4. Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag A - Z. In: Webseite der Europa-Union Deutschland. Abgerufen am 20. November 2020.
  5. FDP hat neuen Landesvorstand. In: FDP Bayern. Abgerufen am 18. Februar 2020.
  6. Unser Präsidium. Abgerufen am 18. Februar 2020.
  7. Gewählte in Landeslisten der Parteien in Bayern - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 26. Oktober 2021.
  8. FDP-Bundestagsfraktion: https://twitter.com/fdpbt/status/1468247313026007064. In: Twitter. 7. Dezember 2021, abgerufen am 5. Januar 2022.