Lukas Klapfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lukas Klapfer Nordische Kombination
Lukas Klapfer vor den Olympischen Winterspielen 2014
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 25. Dezember 1985
Geburtsort Eisenerz
Karriere
Verein WSV Eisenerz
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
ÖM-Medaillen 0 × Gold 3 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 2014 Sotschi Team
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
0Bronze0 2004 Stryn Team Massenstart
Logo ÖSV Österreichische Meisterschaften
0Silber0 2007 Ramsau Einzel
0Bronze0 2009 Villach Massenstart
0Silber0 2009 Bischofshofen Sprint
0Silber0 2012 Bischofshofen / Ramsau Großschanze
Platzierungen im Weltcup
 Debüt im Weltcup 29. Januar 2005
 Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 9. (2015/16)
 Sprintweltcup 24. (2007/08)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzel 1 1 2
 Team 0 0 4
letzte Änderung: Saisonende 2016/17

Lukas Klapfer (* 25. Dezember 1985 in Eisenerz) ist ein österreichischer Nordischer Kombinierer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klapfer (Nr. 14) am 5. März 2016 in Schonach

Lukas Klapfer vom WSV Eisenerz betreibt seit 1997 die Nordische Kombination. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2004 in Stryn gewann er mit der österreichischen Staffel die Bronzemedaille. Sein Debüt im A-Weltcup feierte er bei einem Massenstartrennen 2005 in Sapporo. Seine bisher beste Einzelplatzierung erreichte er am 7. Februar 2009 bei einem Wettbewerb in Seefeld mit einem zweiten Platz. Mit der österreichischen Staffel erreichte er 2009 in Schonach den dritten Platz, 2007 Platz vier in Lago di Tesero und mit Michael Gruber Platz sieben im Teamwettbewerb 2007 in Ruhpolding. Im B-Weltcup erreichte er neben einem Sieg noch sechs weitere Podestplatzierungen. In den Saisons 2006/07 und 2007/08 wurde er jeweils 29. des Gesamtweltcups.

2009 erreichte Lukas Klapfer seinen ersten Podiumsplatz im Weltcup mit Rang 2 in Seefeld/Austria, in dieser Saison beendete er den Gesamtweltcup mit Rang 14. Bei den olympischen Spielen in Sotschi gewann er die Bronzemedaille im Mannschaftsbewerb.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 04. Januar 2015 DeutschlandDeutschland Schonach Gundersen

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2006/07 29. 092
2007/08 29. 172
2008/09 14. 401
2009/10 36. 098
2010/11 29. 084
2011/12 45. 034
2012/13 34. 090
2013/14 13. 327
2014/15 10. 401
2015/16 09. 577
2016/17 28. 197

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]