Lukas Kruse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lukas Kruse
Kruse, Lukas SCP 13-14 WP.JPG
im Trikot des SC Paderborn 07 (2013)
Spielerinformationen
Geburtstag 9. Juli 1983
Geburtsort PaderbornDeutschland
Größe 185 cm
Position Tor
Junioren
Jahre Station
TSV Tudorf
0000–1995 Rot-Weiß Alfen
1995–2001 SC Paderborn 07
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2001–2008 SC Paderborn 07 57 (0)
2008–2009 Borussia Dortmund 0 (0)
2008–2009 Borussia Dortmund II 15 (0)
2009–2010 FC Augsburg 4 (0)
2010–2017 SC Paderborn 07 168 (0)
2017– Holstein Kiel 0 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 7. Juni 2017

Lukas Kruse (* 9. Juli 1983 in Paderborn) ist ein deutscher Fußball-Torwart.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kruse begann beim TSV Tudorf, einem Ortsteil-Verein aus Salzkotten mit dem Fußballspielen und spielte später für Rot-Weiß Alfen, einem Ortsteilverein aus der Gemeinde Borchen im Kreis Paderborn. Von 1995 bis 2001 war er in der Jugendabteilung des SC Paderborn 07 aktiv.

2001 rückte er in die Regionalliga-Mannschaft von Paderborn auf und bestritt sein erstes Spiel im Seniorenbereich am 20. April 2002 (30. Spieltag) beim 3:2-Sieg im Heimspiel gegen die SG Wattenscheid 09. Nach vier Spielzeiten in der Regionalliga Nord stieg er 2005 mit der Mannschaft als Tabellenzweiter in die 2. Bundesliga auf.

Ursprünglich nur Ersatztorwart, war er in der Zweitliga-Saison 2005/06 zeitweilig wegen eines verletzungsbedingten Ausfalls von Stephan Loboué erster Torwart. Kruse rückte allerdings nach der Verpflichtung von Tom Starke in der Winterpause zurück auf die Reservebank. Sein Zweitligadebüt gab er am 18. September 2005 (5. Spieltag) bei der 0:2-Niederlage im Auswärtsspiel gegen Hansa Rostock.

In der Saison 2006/07 war er weiterhin nur Ersatz hinter Starke. Nach dem Wechsel von Tom Starke zum MSV Duisburg wurde Alexander Bade als neue Nummer eins verpflichtet. Das hatte zur Folge, dass Kruse weiterhin Ersatztorwart blieb. Er konnte aber in der 2. Hauptrunde um den DFB-Pokal gegen den Meister VfB Stuttgart, sowie in drei weiteren Ligaspielen, aufgrund eines Platzverweises des Stammtorwarts Alexander Bade, gute Leistungen zeigen. Nach dem Wechsel von Bade zu Borussia Dortmund in der Winterpause war Kruse für die Rückrunde der Saison 2007/08, auch unter dem neuen Trainer Pavel Dotchev, als Stammtorhüter gesetzt.

Zur Saison 2008/09 wechselte Kruse, wie schon Alexander Bade zuvor, zu Borussia Dortmund. Dort war er hinter Roman Weidenfeller und Marc Ziegler dritter Torwart und spielte vorwiegend in der Regionalligamannschaft.[1] Am Ende der Winterpause wechselte er zum Zweitligisten FC Augsburg,[2] für den er in zwei Spielzeiten viermal zum Einsatz kam. Zur Saison 2010/11 kehrte er nach Paderborn zurück und blieb bis zum Vereinswechsel von Daniel Masuch zum 1. Juli 2011 Ersatztorhüter. In den folgenden Spielzeiten war er Stammtorhüter und verhalf seiner Mannschaft am Saisonende 2013/14 zum erstmaligen Aufstieg in die Bundesliga, in der er am 24. August 2014 (1. Spieltag), beim 2:2 im Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05, sein Debüt gab. Als Stammtorwart stieg er mit dem SC Paderborn anschließend drei Mal in Folge von der Bundesliga bis in die Regionalliga West ab. Seit der Saison 2017/18 spielt Kruse für den Zweitligisten Holstein Kiel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kruse bei weltfussball.de. Abgerufen am 21. März 2014.
  2. Informationen des FC Augsburg. Abgerufen am 21. März 2014.