Lukas Richter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hermann Lukas Richter (* 22. Februar 1923 in Bärenstein; † 24. September 2000 in Berlin) war ein deutscher Musikwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte 1941 und 1942 Kirchenmusik in Leipzig. Das Studium musste er wegen des Zweiten Weltkrieges unterbrechen. Richter studierte dann ab 1949 Musikwissenschaften an der Humboldt-Universität in Berlin. Danach übernahm er dort verschiedene Lehraufträge. Richter promovierte 1957. Seit 1961 arbeitete er an verschiedenen Instituten der Deutschen Akademie der Wissenschaften und habilitierte 1966. Im Jahr 1988 wurde Richter emeritiert. Im Jahr 1993 wurde er zum Honorarprofessor ernannt.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Berliner Gassenhauer. Darstellung, Dokumente, Sammlung. VEB Deutscher Verlag für Musik, Leipzig 1969. (zugl. Habilitationsschrift) Neuausgabe 2004, ISBN 3-8309-1350-8 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Mutter, der Mann mit dem Koks ist da. Berliner Gassenhauer – mit Noten. (Herausgeber) VEB Deutscher Verlag für Musik, Leipzig 1977
  • Nur stets fidel und zangsossi. Altberliner Theaterlieder. Eulenspiegel, Berlin 1986
  • Zur Wissenschaftslehre von der Musik bei Platon und Aristoteles. Humboldt-Universität zu Berlin, Dissertation 1957
  • Momente der Musikgeschichte. Mueller-Speiser, Anif/Salzburg
  • Pathos und Harmonia: Melodisch-tonale Aspekte der attischen Tragödie, Frankfurt am Main, 2000, ISBN 978-3-631-36377-5

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verlagsdarstellung des Buches Pathos und Harmonia: Melodisch-tonale Aspekte der attischen Tragödie (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.peterlang.com, peterlang.com; abgerufen am 5. März 2011