Luke Roberts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luke Roberts Straßenradsport
Luke Roberts (2010)
Luke Roberts (2010)
Zur Person
Geburtsdatum 25. Januar 1977
Nation AustralienAustralien Australien
Disziplin Bahn / Straße
Körpergröße 181 cm
Renngewicht 71 kg
Karriereende 2014
Team(s)
2002–2004
2005–2007
2008–2009
2010
2011–2012
2013–25. Mai 2014
ComNet-Senges
Team CSC
Team Kuota-Senges
Team Milram
Team Saxo Bank
Team Stölting
Wichtigste Erfolge
Team(s) als Sportlicher Leiter
2014 (ab 25. Mai)
2015
2016
2017–
Team Stölting
Cult Energy Pro Cycling
Team Giant-Alpecin
Sunweb
Letzte Aktualisierung: 2. Januar 2019
Roberts bei der „Revolution“ 2009

Luke Roberts (* 25. Januar 1977 in Adelaide) ist ein australischer Sportlicher Leiter und ehemaliger Radrennfahrer. Zu seinen größten Erfolgen als Aktiver gehören drei Weltmeistertitel und ein Olympiasieg in der Mannschaftsverfolgung.

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn seiner Karriere war Luke Roberts zunächst auf der Bahn erfolgreich. Als Junior wurde er 1994 mit dem australischen Team Bahnweltmeister in der Mannschaftsverfolgung. Diesen Erfolg wiederholte er 1995 und wurde außerdem Juniorenweltmeister in der Einerverfolgung. Im Erwachsenenbereich wurde er drei Mal Weltmeister in der Mannschaftsverfolgung: 2002 in Kopenhagen, 2003 in Stuttgart und 2004 in Melbourne.

Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2003 in Stuttgart konnte das australische Team mit neuem Weltrekord den Titel in der 4000-m-Mannschaftsverfolgung verteidigen. Zusammen mit Graeme Brown, Peter Dawson und Brett Lancaster fuhr das Team mit Roberts im Finale eine Zeit von 3:57,185 Minuten.[1]

2002 und 2003 gewann Roberts außerdem Silber in der Einerverfolgung. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen gewann er mit seiner Mannschaft, die in der ersten Runde des Turniers einen neuen Weltrekord aufstellte, die Goldmedaille.

Nach diesen Erfolgen widmete sich Roberts schwerpunktmäßig dem Straßenradsport und wechselte vom deutschen Continental Team ComNet-Senges zum dänischen ProTeam CSC des Siegers der Tour de France 1996 Bjarne Riis. Für diese Mannschaft nahm er 2005 zum ersten Mal an der Tour de France teil und beendete das Rennen als 102. Die Tour de France 2010 bestritt Roberts für das Team Milram und wurde 103.

In den Saisons 2013 und 2014 fuhr er für das Team Stölting.

Berufliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2014 bestritt Roberts beim ProRace Berlin sein letztes Straßenrennen und wurde Sportlicher Leiter beim Team Stölting.[2] Bevor er in dieser Funktion zum Professional Continental Team Cult Energy Vital Water wechselte, bestritt er im Winter 2014/2015 noch Sechstagerennen.[3] Nach Ablauf eines Jahres wechselte er in die Sportliche Leitung des UCI WorldTeams Giant-Alpecin, seit 2017 Team Sunweb.[4][5]

Roberts lebt mit seiner Familie in Kerpen bei Köln (Stand 2014).[6]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002
2003
2004
2009

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001
2003
2004
2006
2008
2010
2011
2013

Platzierungen bei den Grand Tours[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
Pink jersey Giro d’Italia - - - - - 124 - 115
Yellow jersey Tour de France 102 - - - - 103 - -
red jersey Vuelta a España - - - - - - - -

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Australien verteidigt Vierer-Titel mit Weltrekord. In: rad-net.de. 2. August 2003, abgerufen am 3. Januar 2019.
  2. radsport-news.com vom 12. Mai 2014: Luke Roberts wechselt bei Stölting in die Sportliche Leitung
  3. cyclingquotes.com vom 22. Oktober 2014:No Grand Tour for CULT in 2015
  4. Roberts verstärkt Sportliche Leitung von Giant-Alpecin. radsport-News.com, 10. November 2015, abgerufen am 10. November 2015.
  5. Luke Roberts: Sunweb's cool, calm and collected DS. In: Cycling News. 28. September 2017, abgerufen am 3. Januar 2019.
  6. rp-online.de vom 30. April 2014: Olympiasieger ohne Allüren fährt in Büttgen