Luke Walton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Luke Walton
Luke Walton
Spielerinformationen
Voller Name Luke Theodore Walton
Geburtstag 28. März 1980
Geburtsort San Diego , Kalifornien, USA
Größe 203 cm
Position Small Forward
College Arizona
NBA Draft 2003, 32. Pick, Los Angeles Lakers
Vereine als Aktiver
2003–2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers
2012–2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cleveland Cavaliers
Vereine als Trainer
2013–2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles D-Fenders (AC)
2014–2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Golden State Warriors (AC/Interim HC)
Seit002016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers (HC)

Luke Theodore Walton (* 28. März 1980 in San Diego, Kalifornien) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler und heute Trainer.

Karriere als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walton ist der zweitjüngste Sohn des ehemaligen NBA-Spielers Bill Walton. Zunächst absolvierte Walton für vier Jahre ein Studium der Genealogie an der University of Arizona, wo er auch für das Basketballteam der Arizona Wildcats spielte. Im NBA-Draft 2003 wurde er in der zweiten Draftrunde von den Los Angeles Lakers ausgewählt. Walton spielte von 2003 bis März 2012 in der US-Profiliga NBA zunächst bei den Los Angeles Lakers als Small Forward. Die ersten drei Jahre war Walton Bankspieler und kam selten zum Einsatz. In seiner besten Saison 2006/07 war er in allen 60 Spielen Starter und kam auf 11,4 Punkte, 5,0 Rebounds und 4,3 Assists in 33,0 Minuten pro Spiel. Er gewann mit den Lakers 2009 und 2010 die NBA-Meisterschaft

Seit März 2012 stand er im Kader der Cleveland Cavaliers, wohin er für Jason Kapono gewechselt war. Im Sommer 2013 gab Walton bekannt, seine aktive Karriere zu beenden. In seinen neun Saisons als aktiver Spieler verzeichnete er durchschnittlich 4,7 Punkte, 2,8 Rebounds und 2,3 Assists bei einer Spielzeit von 17,2 Minuten pro Spiel.

Karriere als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Karriereende kehrte er nach Los Angeles zurück und übernahm einen Posten als Player Development Coach und Assistent Coach bei den Los Angeles D-Fenders, dem D-League-Team der Los Angeles Lakers. Im Juli 2014 wurde Walton Assistenztrainer der Golden State Warriors. Mit diesen gewann er 2015 die NBA-Meisterschaft.

Zu Beginn der Saison 2015–16 wurde Walton zum Interims-Head-Coach der Golden State Warriors ernannt, während sich Head Coach Steve Kerr von zwei Rückenoperationen erholte. Unter seiner Führung gewannen die Warriors die ersten 24 Spiele der Saison (NBA-Rekord[1]). Er wurde für Oktober/November 2015 als Trainer des Monats der Western Conference ausgezeichnet.[2] Bei Kerrs Rückkehr Ende Januar 2016 waren die Warriors die beste Mannschaft der Liga mit 39 Siegen und 4 Niederlagen.

Luke Walton kehrt zur Saison 2016/17 als Head Coach zu den Los Angeles Lakers zurück.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Luke Walton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Luke Walton – Spielerprofil auf NBA.com (englisch)
  • Luke Walton – Spielerprofil auf basketball-reference.com (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Golden State Warriors vs Denver Nuggets. nba.com, 22. November 2015, abgerufen am 23. November 2015 (englisch).
  2. Cavs’ Blatt, Warriors’ Walton named Coaches of the Month. nba.com, 1. Dezember 2015, abgerufen am 2. Dezember 2015 (englisch).
  3. Luke Walton wird Lakers-Coach. spox.com, 30. April 2016, abgerufen am 30. April 2016.