Lulajże, Jezuniu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lulajże, Jezuniu, gesungen von Sylwia Banasik und Kamil Zięba (2013)

Lulajże, Jezuniu ist ein polnisches Weihnachtslied, das im 17. Jahrhundert entstanden ist. Die älteste erhaltene polnische Version ist im Erzbischöflichen Archiv in Posen zu finden.[1] Mittlerweile liegen verschiedene deutsche Übersetzungen vor, u. a. Luleise Gottessohn,[2] Schlafe, mein Jesuskind,[3] Jesukind, schlafe[4] oder Schlafe, Jesulein,[5] von denen einige auch in katholischen Kirchen in der Weihnachtszeit gesungen werden.

Text[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Lulajże Jezuniu, moja perełko,
Lulaj ulubione me pieścidełko.
Lulajże Jezuniu, lulaj, że lulaj
A ty go matulu w płaczu utulaj

Bearbeitungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausschnitt aus dem Scherzo Nr. 1 in h-Moll op. 20 von Frédéric Chopin

Instrumental[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vokal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lulajże Jezuniu. Vertonung von Ludger Stühlmeyer, für Bass-Solo, Chor (SATB), Violine und Orgel, Hof 2014.
  • Schlaf ein, mein Jesulein, deutscher Text: Markus Munzer-Dorn. In: Lieder-Projekt, Carus-Verlag, Stuttgart 2014.
  • Lulajże Jezuniu oder Schlafe, mein Jesuskind. Deutscher Text: Heidi Kirmße. Chorsatz von Józef Świder. Carus-Verlag, Stuttgart 2013.
  • Lulajże Jezuniu oder Jesukind schlafe. Deutscher Text und Chorsatz (SATB) von Siegfried Singer. Helbling-Verlag, Innsbruck/Esslingen 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Pastorałki i kolędy/Lulajże Jezuniu – Quellen und Volltexte (polnisch)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jan Węcowski: Śpiewnik kolędowy. Osiem wieków kolęd polskich XIV-XXI w. In Rock, Posen 2008, ISBN 978-83-60157-39-8, S. 65.
  2. Deutscher Text von Ingeborg Bürklen (PDF, 63 KB)
  3. Deutscher Text von Heidi Kirmße, Chorsatz von Józef Świder, Carus-Verlag
  4. Deutscher Text und Chorsatz von Siegfried Singer, Helbling-Verlag (PDF, 208 KB)
  5. Übersetzung ins Deutsche von Grazyna Rzepka, Artikel im Weihnachtslexikon bei sutter.de (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)