Lulu.fm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lulu.fm
Logo lulu.fm
Allgemeine Informationen
Empfang digital terrestrisch, Livestream
Sendegebiet Berlin, Hamburg, Brandenburg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Sachsen
Eigentümer lulu Media GmbH
Geschäftsführer Frank Weiler
Sendestart 1. März 2015
Rechtsform Privatrechtlich
Programmtyp Hitradio für Erwachsene (AC, CHR)
Claim u. a. „Radio mit eingebauter Diskokugel“
Reichweite 13.600.000 Einwohner
Homepage lulu.fm
Liste der Hörfunksender

lulu.fm – das schwul-lesbische Metropolenradio ist ein privater bundesweiter Hörfunksender für homosexuelle Menschen, also für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Intersexuelle – die LSBTIQ-Community. Es ist das einzige Radioprogramm für diese Zielgruppe mit bundesweiter Rundfunklizenz und terrestrischer Verbreitung über Antenne. Es wird veranstaltet von der lulu Media GmbH in Köln.

lulu.fm sendet in mehreren deutschen Metropolen über DAB+, in Berlin, Hamburg und im Rhein-Main-Gebiet. Über DAB+ erreicht lulu.fm mehr als 13,5 Mio. Einwohner in Deutschland. Für 2017 hat lulu.fm eine Expansion in weitere Regionen angekündigt, in das Rhein-Neckar-Gebiet und nach Leipzig.[1] Damit soll die technische Reichweite auf 18 Mio. Einwohner steigen. Der Sender ist auch online zu empfangen.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

lulu.fm sendet ein 24/7 Infotainment-Vollprogramm aus, für, mit und über die schwul-lesbische Community und bringt mehr Vielfalt ins Radio. Mit täglichen LSBTI-Nachrichten, Meldungen, Geschichten, Interviews, Lifestyle-Themen und vielen Musikrubriken, wie z. B. den „Golden Gay Hit um halb“, „Best of Eurovision Song Contest“ oder „Divas im Dreierpack“. Das Programm wird aus dem lulu.fm Loft in Köln gesendet.

lulu.fm nennt sich das „Radio mit eingebauter Diskokugel“, die Musikfarbe ist eine Mischung aus Gay-Hits der letzten 40 Jahre und ausgewählten Club- und Dance-Titeln.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 2012 nahm lulu.fm seinen Sendebetrieb als Musik-Webradio auf. Es entstanden die ersten Musikrubriken. Seit dem 1. März 2015 sendet lulu.fm auch Weltnachrichten und wöchentlich neue Musik-Tipps. Seit Frühjahr 2015 sind auch die eigenen Smartphone-Apps für iOS und Android verfügbar.

Im Frühjahr 2016 wurde bei der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM NRW) Antrag auf eine bundesweite Rundfunklizenz gestellt, welche im Juni 2016 durch die Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) der 14 deutschen Landesmedienanstalten erteilt wurde.[2] Seit dem 1. Oktober 2016 sendet lulu.fm in Berlin/Brandenburg (Fernsehturm am Alexanderplatz) und Hamburg (Telemichel/Heinrich-Hertz-Turm) über DAB+.[3] Am 12. Dezember 2017 hat die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR) lulu.fm auf Antrag die Sendelizenz für eine Verbreitung über DAB+ im Rhein-Main-Gebiet erteilt.[4] Am 23. Januar 2017 wurde der Sendebetrieb an den drei Standorten Frankfurt/Europaturm, Großer Feldberg und Mainz-Kastel aufgenommen.[5]

Am 3. Juni hat die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) lulu.fm Übertragungskapazitäten für Leipzig zugeteilt.[1] Sendestart war am 31. Januar 2018.

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Digital Audio Broadcasting (DAB+)

Standort Sender Kanal kByte/s kW Sendestart
Berlin Berliner Fernsehturm 7B 72 kbps 10 1.10.2016
Hamburg Heinrich-Hertz-Turm 11C 72 kbps 4 1.10.2016
Frankfurt Europaturm 11C 56 kbps 5 23.01.2017
Feldberg Großer Feldberg 11C 56 kbps 5 23.01.2017
Wiesbaden Mainz-Kastel 11C 56 kbps 4,5 23.01.2017
Odenwald Sender Hardberg 11C 56 kbps 5 04.04.2018
Leipzig Leipzig Messegrund 6C 72 kbps 2 31.01.2018[6]

Seit 31. Januar 2018 wird der Sender über DAB+ in einem Small-Scale-Versuchsbetrieb der SLM in Leipzig auf Kanal 6C übertragen.

Online/Mobil

lulu.fm ist als Livestream, über Partnerplattformen und über eigene Apps (iOS, Android) online zu empfangen und in den meisten Internetradios vorprogrammiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Pressemitteilung lulu Media GmbH: lulu.fm bald in fünf Metropolen auf DAB+. 12. Juni 2017, abgerufen am 18. Juni 2017.
  2. Homepage der LfM NRW: Lizenzierte Veranstalter. 17. Oktober 2016, abgerufen am 18. Juni 2017.
  3. Pressemitteilung lulu Media GmbH: lulu.fm geht in Berlin und Hamburg auf Digitalradio DAB+. 23. August 2016, abgerufen am 18. Juni 2017.
  4. Pressemitteilung LPR Hessen: lulu.fm demnächst über regionales DAB+ in Hessen empfangbar. 12. Dezember 2016, abgerufen am 18. Juni 2017.
  5. Pressemitteilung lulu Media GmbH: lulu.fm expandiert ins Rhein-Main-Gebiet. 12. Januar 2017, abgerufen am 18. Juni 2017.
  6. Eintrag bei digitalradio-in-deutschland.de