Lulu (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lulu
Studioalbum von Lou Reed und Metallica
Veröffentlichung 31. Oktober 2011
Label Warner Bros., Vertigo
Format CD
Genre Art Rock, Avantgarde, Spoken Word
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 87:04

Besetzung

Produktion Geg Fidelman, Metallica, Lou Reed, Hal Willner
Studio HQ in San Rafael, Kalifornien (USA)
Chronologie von Lou Reed
Hudson River Wind Meditations
(2007)
Lulu
Chronologie von Metallica
Death Magnetic
(2008)
Lulu Beyond Magnetic
(2011)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Lulu
  DE 6 11.11.2011 (1 Wo.)
  AT 11 11.11.2011 (4 Wo.)
  CH 14 13.11.2011 (4 Wo.)
  UK 36 12.11.2011 (2 Wo.)
  US 36 12.11.2011 (1 Wo.)

Lulu ist ein Kollaborationsalbum zwischen dem US-amerikanischen Singer-Songwriter Lou Reed und der US-amerikanischen Heavy-Metal-Band Metallica. Es erschien am 31. Oktober 2011.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album basiert auf den unter dem Titel “Lulu. Tragödie in 5 Aufzügen mit einem Prolog” zusammengefassten Dramen Erdgeist (1895) und Die Büchse der Pandora (1904) des deutschen Autors Frank Wedekind. Die Rohfassungen der Musik hatte Lou Reed ursprünglich für Robert Wilsons Inszenierung des Dramas am Berliner Ensemble geschrieben.[2]

Die gemeinsamen Aufnahmen für das Album wurden von April bis Juni 2011 in Metallicas Studio HQ in San Rafael, Kalifornien eingespielt. Die Texte stammen komplett von Reed. Die Musik wurde, ausgehend von Reeds Demos, gemeinsam in Improvisationen weiterentwickelt und arrangiert. Neben Reeds Sprechgesang und der Instrumentierung durch Metallica bilden Streichinstrumente ein weiteres prägendes Element vieler Titel. Gelegentlich übernimmt James Hetfield den Hintergrundgesang. Das komplette Album ist seit Oktober 2011 als Stream zugänglich.[3]

Cover-Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Cover ist eine Wachspuppe abgebildet (Photo: Stan Musilek, Design: David Turner), die um 1900 als Schaufensterpuppe diente und zu den Exponaten des Werkbundarchiv – Museums der Dinge in Berlin gehört.[4] Die Musiker- und Produktionsphotos stammen von Anton Corbijn und Jeff Yeager.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lulu wurde zum Teil heftig kritisiert. So vergab Pitchfork Media nur einen von zehn Sternen.[5] Bei Metacritic erhielt das Album eine zusammenfassende Bewertung von 44 von 100 Punkten, basierend auf 29 englischsprachigen Kritiken.[6] Allerdings bewertete die britische BBC das Album positiver. Es sei keine leichte Kost, aber es könne sein, dass es mit der Zeit das Lob finde, das es verdiene.[7]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CD 1

  1. Brandenburg Gate - 4:19
  2. The View - 5:17
  3. Pumping Blood - 7:24
  4. Mistress Dread - 6:51
  5. Iced Honey - 4:36
  6. Cheat on Me - 11:26

CD 2

  1. Frustration - 8:34
  2. Little Dog - 8:01
  3. Dragon - 11:08
  4. Junior Dad - 19:29

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quellen Chartplatzierungen: DE / AT / CH / UK / US, abgerufen am 8. Dezember 2011.
  2. LULU (Memento vom 20. Januar 2013 auf WebCite)
  3. Metallica und Lou Reed streamen LULU komplett (Memento vom 21. Oktober 2011 im Internet Archive)
  4. DING des Monats November 2011 Wachspuppe "Lulu". 25. April 2016, archiviert vom Original am 24. Dezember 2012, abgerufen am 24. Dezember 2012.
  5. Stuart Berman: Metallica / Lou Reed – Lulu. Pitchfork Media. 28. Oktober 2011. Abgerufen am 26. November 2011.
  6. Lulu by Lou Reed. Am 1. November 2011 auf metacritic.com
  7. Ian Winwood: Lou Reed and Metallica unite in compelling and contrary union. BBC. 31. Oktober 2011. Abgerufen am 26. November 2011.