Lumarzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lumarzo
Wappen
Lumarzo (Italien)
Lumarzo
Staat Italien
Region Ligurien
Metropolitanstadt Genua (GE)
Koordinaten 44° 25′ N, 9° 8′ OKoordinaten: 44° 25′ 0″ N, 9° 8′ 0″ O
Höhe 240 m s.l.m.
Fläche 25,5 km²
Einwohner 1.535 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 60 Einw./km²
Postleitzahl 16024
Vorwahl 0185
ISTAT-Nummer 010031
Volksbezeichnung Lumarzesi
Schutzpatron Kamillus von Lellis

Lumarzo (ligurisch Lumarsu oder Lûmarso) ist eine Gemeinde in der italienischen Metropolitanstadt Genua mit 1535 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Tal Fontanabuona in der Nähe des Baches Lavagna. Die Entfernung zu der ligurischen Hauptstadt Genua beträgt circa 33 Kilometer.

Lumarzo bildet mit weiteren 16 Kommunen die Comunità Montana Fontanabuona.

Nach der italienischen Klassifizierung bezüglich seismischer Aktivität wurde Lumarzo der Zone 4 zugeordnet. Das bedeutet, dass sich die Gemeinde in einer seismisch unbedenklichen Zone befindet[2].

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lumarzo ist der Geburtsort von Natalina Garaventa (1896–1977), die in die USA auswanderte. Als Natalie ("Dolly") Sinatra war sie die örtliche Vorsitzende der Demokratischen Partei in Hoboken, New Jersey und die Mutter von Frank Sinatra[3].

Lumarzo, Ortsteil Boasi

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Ordinanza PCM n. 3274 vom 20/03/2003
  3. Antony Summers und Robbyn Swan: Sinatra: The Life. Doubleday, 2005. ISBN 0-552-15331-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lumarzo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien