Lumbrein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lumbrein
Wappen von Lumbrein
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Region: Surselva
Politische Gemeinde: Lumneziai2
Postleitzahl: 7148
Koordinaten: 729644 / 171633Koordinaten: 46° 41′ 0″ N, 9° 8′ 0″ O; CH1903: 729644 / 171633
Höhe: 1405 m ü. M.
Fläche: 37,86 km²
Einwohner: 361 (31. Dezember 2012)
Einwohnerdichte: 10 Einw. pro km²
Website: www.lumnezia.ch
Lumbrein

Lumbrein

Karte
Lumbrein (Schweiz)
Lumbrein
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2013

Lumbrein (Audio-Datei / Hörbeispiel [lʊmˈbʁɛɪ̯n]?/i) ist eine Ortschaft in der Gemeinde Lumnezia, Kanton Graubünden, Schweiz. Das Dorf liegt in der Val Lumnezia (Lugnez), rund 15 km von Ilanz entfernt. Die Weiler auf der Südseite des Glenners heissen Surin und Silgin.

Bis Ende 2012 bildete Lumbrein eine eigene politische Gemeinde. Am 1. Januar 2013 fusionierte es mit den Gemeinden Cumbel, Degen, Morissen, Suraua, Vignogn, Vella und Vrin zur neuen Gemeinde Lumnezia.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Grün ein silberner (weisser) Wellenpfahl.

Das Wappen stellt die Teilung der ehemals selbstständigen Gemeinde durch den Fluss Glenner dar. Abgeleitet ist es vom Wappenschild der Herren von Lumerins, deren Burgturm im Dorf noch besteht.

Bevölkerung und Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1900 1930 1950 2000 2012
Einwohner 529 531 475 584 399 361

Rund 90 Prozent der Einwohner beherrschen das Rätoromanisch. Die Veränderungen in der Bevölkerungsstruktur und die wirtschaftliche und soziale Situation beeinflussen die rätoromanisch sprechende Minderheit sehr stark, gepaart mit weiteren Einflüssen der Moderne wie den omnipräsenten, deutschsprachigen Medien. Eine Krise in der Landwirtschaft von 1950 bis 1970 reduzierte u. a. die Einwohnerzahl der ehemaligen Gemeinde um einen Viertel. Um 1960 begann eine starke Abwanderung von Rätoromanen in die wirtschaftlich starken Zentren des Schweizer Mittellandes. Die Zuwanderung von deutschsprachigen Zweitwohnungsbesitzern und die Einflüsse des einhergehenden Tourismus liessen zwar die Einwohnerzahl zeitweise stabilisieren. Eine Reduktion der Geburtenrate und ähnliche Strukturprobleme wie im übrigen Lugnez führten in der Moderne jedoch ab 2016 zur Fusion mit anderen Nachbarschaften und zu der durch die kantonalen Behörden geförderten Einheitsgemeinde Lumnezia.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Namen Lumbrein erscheint erstmals im Jahre 830 als in ville Lamarine im kaiserlichen Reichsurbar (Kopie des 16. Jahrhunderts). Herkunft und Bedeutung des Namens sind sehr unsicher.[1]

Die älteste Siedlung auf dem Gebiet der Gemeinde ist die um 1500 v. Chr. bewohnte Hügelsiedlung Crestaulta beim Weiler Surin. Die dort gemachten archäologischen Funde, heute im Rätischen Museum in Chur zu besichtigen, weisen auf eine lange Besiedlungsgeschichte hin. 1961 wurde südwestlich von Lumbrein in Sietschen eine Stele mit anthropomorpher Menschendarstellung gefunden. Aufgrund von vergleichbaren Stelen aus Oberitalien wurde sie von italienischen Forschern ins Spätneolithikum datiert. Spuren eines historischen Bergbaus am Ausgang der Val Miedra zeugen vom erfolglosen Bemühen Bodenschätze abzubauen. Gut dokumentiert ist eine grosse Anzahl von ehemaligen Bewohnern, die das Bergdorf verliessen, um in der Fremde eine Existenz aufzubauen. Häufiger Familienname in Lumbrein ist das Geschlecht der Capaul.

Im frühen Mittelalter war die Ortschaft fränkisches Reichsgut. Die im Spätmittelalter zugezogenen Walser und Blenieser (Bewohner des Bleniotals) siedelten vor allem am rechten Glennerufer und wurden romanisiert. Zwischen ihren Höfen und den Bewohnern rechts des Glogns/Glenners kam es häufig zu Auseinandersetzungen um Nutzungsrechte. Um 1350 gehörte Lumbrein zur Vogtei der Herren von Belmont, nach 1371 zu den Herren von Lumbrein. Ab 1390 erscheinen wie in den Nachbarorten Freiherren von Sax als Grundherren. Dies wohl in der Absicht, die Passverbindungen Richtung Süden über den Valserberg und die Greina zu beherrschen.

Ab 1395 ist Lumbrein als Glied der Gerichtsgemeinde Lugnez dokumentiert. 1538 wurden die bischöflichen Rechte – ähnlich den umliegenden Orten – ausgekauft. Die Kirche St. Martin war eine Filialkirche der katholischen Kirche Pleif in Vella. 1646 baute man die heutige Pfarrkirche, die 1345 erstmals wurde, im barocken Stile um. Bekannt wurde Lumbrein für seine jährlich stattfindenden Prozessionen am Kirchweihfest (romanisch: Pardanonza) im Oktober.

Lumbrein war im letzten Jahrhundert ein traditionelles Bauerndorf, doch ging die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe ab den 1950er Jahren stark zurück. Damit verbunden waren auch ein Bevölkerungsrückgang und eine starke Abwanderung. 1976–2005 erfolgte eine Gesamtmelioration der stark alpin geprägten Berglandwirtschaft. Es folgte eine starke Mechanisierung und Modernisierung der Bauernbetriebe. Um 1970 setzte in bescheidenem Mass der Tourismus ein, der bis heute einen Haupterwerb für viele Einwohner bildet.

Lumbrein verfügt über ein eigenes Kleinkraftwerk und damit über eine eigene Energieversorgung. Die hohe Sonneneinstrahlung im Lugnez begünstigt zudem die Energieversorgung mittels Solarenergie, welche im Tal stark gefördert wurde. Umstritten und wegen Protesten des Natur- und Landschaftsschutzes aufs Eis gelegt ist ein geplanter Windpark im Alpgebiet von Staviala vedra und in der Val Cavel. Von Naturschutzkreisen verhindert wurde ebenfalls ein Kraftwerkprojekt, das den noch frei fliessenden Talfluss Glenner und seine Seitenbäche zur Energieversorgung vorsah. Am Fusse des Glenners besteht eine private Fischzuchtanstalt mit dem Ziel, die heimische Berglandwirtschaft mittels eines neuen Erwerbszweiges zu stärken.

Sehenswürdigkeiten und touristische Hotspots[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lumbrein wurde wegen seines kompakten Dorfbildes und der gut erhaltenen historischen Bauten ins Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz aufgenommen.

  • Der bronzezeitliche Siedlungsplatz Crestaulta
  • Barocke Pfarrkirche hl. Martin
  • Kapelle St. Andreas
  • Wohnturm Chisti
  • Holzbrücke über den Glogn/Glenner, die Lumbrein und Silgin verbindet
  • Casa d’Angel (Dorfmuseum und Kulturhaus im alten Gemeindegebäude mit sehenswertem Kristallfund)
  • Maiensässlandschaft am Ausläufer des Piz Sezner
  • Skitourengebiet auf den Umsu und in die Val Cavel

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Duri Blumenthal u. a.: Kulturführer Val Lumnezia und Vals. Vella 2000, S. 164–80.
  • Curdin Capol: Rätoromanisch und das Romanentum in Graubünden. Studie zum Zustand und zur Zukunft der Rätoromanen: Beitrag zum Schutz alpiner Kultur- und Sprachräume. Wil 2010.
  • Hans Jenny: Kunstführer durch die Schweiz. 5. Auflage. Wabern 1971, S. 244 f.
  • Jürg Rageth, Adolf Collenberg: Lumbrein. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2017.
  • Willy Zeller: Kunst und Kultur in Graubünden. 2. Auflage, Bern 1976, S. 72.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lumbrein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol. Frauenfeld/Lausanne 2005, S. 550.